Staatskanzlei Luzern

Autobahnanschluss Buchrain mit Zubringer Rontal: Luzerner Regierungsrat genehmigt Projektierungskredit für den Zubringer

Luzern (ots) - Der Luzerner Regierungsrat hat die Kosten für die Projektierung des Zubringers Rontal in der Höhe von 2 Millionen Franken genehmigt und das Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement mit der weiteren Planung beauftragt. Der Zubringer verbindet das Rontal mit dem Autobahnanschluss A 14 Buchrain. Das Gesamtprojekt Autobahnanschluss mit Zubringer Rontal ist gemäss Entscheid des Bundesamtes für Strassen (ASTRA) in zwei Teilprojekte aufzuteilen. Während der eigentliche Autobahnanschluss Buchrain als Nationalstrassenprojekt zur Hauptsache durch den Bund finanziert wird, ist der Zubringer ins Rontal als kantonales Strassenprojekt eingestuft worden. Die grosse verkehrsstrategische Bedeutung und der hohe volkswirtschaftliche Nutzen des Autobahnanschlusses Buchrain kommen nur zusammen mit dem Zubringer ins Rontal zum Tragen. Der Zubringer Rontal und damit der direkte Anschluss des Rontals an die Autobahn ist zusammen mit den Investitionen in den Ausbau der Bahnlinie Luzern - Zug die Voraussetzung, um das wirtschaftliche Potenzial des Rontals voll nutzen zu können. Gemäss einer Studie des Instituts für Betriebs- und Regionalökonomie der Hochschule für Wirtschaft Luzern wird der Autobahnzubringer Rontal Einkommensströme in der Grössenordnung von 230 bis 340 Mio. Franken generieren. Das Projekt entlastet die Dorfzentren von Buchrain und Root markant vom Verkehr und stellt die zusätzlichen Verkehrskapazitäten im Rontal bereit, die für die Umsetzung des Entwicklungsschwerpunkts Rontal notwendig sind. Ohne den Zubringer Rontal könnten ca. 70 Hektaren Industrie- und Gewerbezone im Rontal nicht genutzt werden. Weiter werden die beiden Autobahnanschlüsse Emmen-Süd und Gisikon-Root um je ca. 30% entlastet. Der Verkehr aus dem Seetal verlagert sich durch das Anschlussprojekt ebenfalls auf die A 14 und entlastet die Ortsdurchfahrt Emmen. Der geplante 1477 Meter lange Zubringer Rontal führt vom Anschlussknoten an der Kantonsstrasse K 17 in Dierikon über eine 176 Meter lange offene Rampe zur vollständig eingedeckten 190 Meter langen Brücke. Diese "Tunnel-Brücke" ist dank optimalem Tragkonzept als schlanke Betonkonstruktion ausgestaltet. Das westliche Brückenwiderlager fällt mit dem Ostportal des Zubringertunnels zusammen. Der zweispurige Tunnel im Gegenverkehr hat eine Länge von 835 Metern. Beim Westportal im Reusstal schliesst sich eine 120 Meter lange offene Strecke zum lichtsignalgesteuerten Knoten Reussbrücke und weiter zum A 14-Vollanschluss Buchrain an. Damit das beträchtliche wirtschaftliche Potential möglichst bald genutzt werden kann, wird der Autobahnanschluss Buchrain mit Zubringer Rontal von der Luzerner Regierung mit höchster Priorität bearbeitet. Die positiven Einkommensimpulse für den Kanton Luzern, so Regierungsrat Max Pfister, Vorsteher des Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartements, rechtfertigten die beträchtlichen Investitionskosten von 100 Mio. Franken. Bis Ende 2004 soll das Bauprojekt des Zubringers fertig gestellt sein. Im Frühjahr 2005 wird der Grosse Rat darüber befinden können und im Herbst 2005 soll das Volk den Kreditbeschluss fällen. Im Falle der Zustimmung folgen 2006 das Projektbewilligungsverfahren und der Baubeschluss durch den Regierungsrat und den Grossen Rat. Gleichzeitig wird das Nationalstrassenprojekt "Anschluss Buchrain" auf den gleichen Stand gebracht, so dass Mitte 2007 die Bauarbeiten gleichzeitig in Angriff genommen werden können. Regierungsrat Max Pfister: "Ich bin zuversichtlich, dass der Autobahnzubringer Buchrain mit Zubringer Rontal, trotz weiterer Sparprogramme beim Bund, im Jahre 2010 dem Verkehr zur Verfügung stehen wird." ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch Kontakt: Regierungsrat Max Pfister Vorsteher des Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartements Tel. +41/41/228'50'41 Fredy Rey Kantonsingenieur Tel. +41/41/318'10'81

Das könnte Sie auch interessieren: