Staatskanzlei Luzern

Ab 2007 integraler Tarifverbund in den Kantonen Luzern, Ob- und Nidwalden

    Luzern (ots) - Auf den 1. Januar 2007 soll im ganzen Tarifverbundgebiet des Passepartouts ein integraler Tarifverbund eingeführt werden. Dies hat die Bestellergesellschaft des Tarifverbundes Passepartout, dem die Kantone Luzern, Obwalden, Nidwalden sowie der Zweckverband öffentlicher Verkehr Luzern (öVL) angehören, kürzlich beschlossen. Ab diesem Zeitpunkt werden in den Kantonen Luzern, Obwalden und Nidwalden nicht nur Verbundabonnemente, sondern auch flächendeckend Verbundfahrausweise für Einzelbillette, Mehrfahrtenkarten und Tageskarten erhältlich sein. Gleichzeitig mit dem Beschluss, auf 2007 einen integralen Tarifverbund in den Kantonen Luzern, Obwalden und Nidwalden einzuführen, hat die Bestellergesellschaft die Detailprojektierung ausgelöst, die Projektorganisation und die Terminplanung genehmigt sowie den dafür notwendigen Planungskredit bewilligt. Eine wichtige Voraussetzung für die Einführung eines integralen Tarifverbundes ist die Anschaffung neuer stationärer Billettautomaten und mobiler Ausgabegeräte bei den Transportunternehmungen. Eine entsprechende neue Automatengeneration ist in Entwicklung.

    Mit dem integralen Tarifverbund Passepartout erwarten die Besteller eine bessere Benützung des öffentlichen Verkehrs und damit höhere Einnahmen. Der Zugang zum öffentlichen Verkehr soll damit stark vereinfacht und mit einem attraktiven Sortiment neue Kundengruppen angesprochen werden. Nicht zuletzt wird das gemeinsame Marketing eine bessere Wirkung erzielen und die weiteren Anstrengungen der öffentlichen Hand mit der S-Bahn Luzern wesentlich unterstützen.

    Geschäftsjahr 2003

    Die Bestellergesellschaft hat weiter den Geschäftsbericht 2003 verabschiedet. Bei den Abonnementsverkäufen musste (erstmals seit 1999) ein leichter Rückgang von 0,3% in Kauf genommen werden. Vor allem in der Kernzone 10/20 (Stadt und Agglomeration Luzern) nahmen die Verkäufe um 1,7% oder rund 5'300 Monatsabonnemente ab. Am meisten zugelegt haben die Verkäufe für die 8-Zonen- und 4-Zonen-Abonnemente, mit einer Zunahme von12,5% bzw. 6,1%. Der Umsatz  konnte u. a. wegen der durchschnittlichen Tariferhöhung um 6% um 1,1 Millionen Franken auf 27,4 Millionen Franken gesteigert werden, was einer Zunahme von 4% entspricht.

    Beim integralen Tarifverbund in der Agglomeration Luzern, der Einzelbillette, Mehrfahrten- und Tageskarten sowie Gruppenbillette umfasst, konnte der Umsatz leicht erhöht werden, nämlich um rund 460'000 Franken auf 16,86 Millionen (+ 2,8%). Der grösste Umsatz wurde bei den Einzelbilletten mit 12,9 Millionen Franken erzielt, gefolgt von den Mehrfahrtenkarten mit 2,4 Millionen Franken

    Der Geschäftsbericht kann bei der Geschäftsstelle des Tarifverbund LU/OW/NW, c/o Verkehr und Infrastruktur (vif), Abteilung öffentlicher Verkehr, Arsenalstr. 43, 6010 Kriens bezogen werden oder im Internet unter www.vif.lu.ch/index/oev/oev_tarifverbund.htm.

    Wechsel der Präsidien

    Traditionsgemäss wechselt alle zwei Jahre der Vorsitz der Bestellergesellschaft. Anstelle des bisherigen Präsidenten Robert Sigrist, Präsident öVL, Horw, wird für die nächsten zwei Jahre Regierungsrat Hans Matter, Kanton Obwalden das Präsidium übernehmen. Das Präsidium des Tarifverbundrats übernimmt für die nächsten zwei Jahre Beat Wiget, Leiter Postauto Zentralschweiz.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Yvonne Schuler
stv. Geschäftsführerin der Bestellergesellschaft
Tel. +41/41/318'11'46



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: