Staatskanzlei Luzern

Luzerner Strassenverkehrszählungen 2003: Abgeschwächtes Verkehrswachstum im Jahr 2003

    Luzern (ots) - Im Jahr 2003 hat der motorisierte Verkehr auf dem Strassennetz des Kantons Luzern im Vergleich zum Vorjahr insgesamt weniger zugenommen als in früheren Jahren. Im Zählkordon aller wichtigen Strassenachsen rund um die Agglomeration Luzern ist der Verkehr im Jahr 2003 um 1.9 Prozent auf 236'500 Fahrzeuge pro Tag angewachsen. Im Vorjahr betrug die entsprechende Zunahme 2.3 Prozent. Auf dem Kantonsstrassennetz ist die Verkehrsentwicklung unterschiedlich verlaufen. Neben Zunahmen von bis zu 6.8 Prozent in Rothenburg sind auch Abnahmen zu verzeichnen, beispielsweise auf der Seebrücke in Luzern um 2.3 Prozent.

    Deutliche Unterschiede bei den Verkehrsentwicklungen ergeben sich bei einer Betrachtung der letzten beiden Fünfjahresperioden. Im Kordon Luzern nahm der Verkehr zwischen 1993 und 1998 noch um 14.6 Prozent zu, während das Wachstum zwischen 1998 und 2003 auf 9.7 Prozent zurückging. In diesen Zahlen widerspiegelt sich das starke Wachstum des Verkehrs auf den Autobahnen, welches in den letzten Jahren aber abflachte. Diese abgeflachte Verkehrszunahme in den letzten Jahren ist für viele Querschnitte charakteristisch. Eine gegenläufige Entwicklung zeigt sich dagegen beispielsweise am Seetalplatz, wo die Verkehrszunahme von 7.8 Prozent zwischen 1993 und 1998 auf 10.5 Prozent zwischen 1998 und 2003 anstieg.

    Auf den Autobahnen wurde im Jahr 2003 ein gegenüber dem Durchschnitt der letzten Jahre geringeres Wachstum von 1.5 Prozent auf der A2 und von 1.9 Prozent auf der A14 verzeichnet. Die höhere Wachstumsrate der Autobahn A14 zeigt die weiter wachsende Bedeutung der Verkehrsachse Luzern-Zug-Zürich. Das mittlere Verkehrswachstum auf dem schweizerischen Autobahnnetz betrug im Vergleich zum Vorjahr 2.0 Prozent, bezogen auf das gesamte Strassennetz 1.8 Prozent. Das höchste Verkehrsaufkommen aller Strassen im Kanton Luzern weist mit durchschnittlich 85'992 Fahrzeugen pro Tag (2003) der Reussporttunnel der A2 auf. Er liegt damit bezüglich der Verkehrsbelastung gesamtschweizerisch an 8. Stelle.

    Das Verkehrsaufkommen auf den Kantonsstrassen entwickelte sich im Jahr 2003 unterschiedlich. Das Wachstum der stark belasteten Zählquerschnitte am Seetalplatz, in Kriens Grosshof und in Ebikon Zentrum betrug 1.8 Prozent, -1.4 Prozent bzw. 0.7 Prozent. Als Folge von temporären Baustellen und Verkehrsumlagerungen nahm in Horw der Verkehr mit über 10 Prozent stark zu.

    Im Entlebuch waren Zunahmen von 3.1 Prozent in Schüpfheim und von 2.1 Prozent in Wolhusen Markt zu verzeichnen. Eine starke Zunahme von 3.6 Prozent zum Vorjahr registrierte auch die Zählstelle in Gettnau, im Vergleich zum Jahr 2001 betrug sie aber nur 0.6 Prozent. Die Umfahrungsstrasse von Willisau benützten 2003 durchschnittlich 6'968 Fahrzeuge pro Tag. Die grosse Verkehrszunahme von 28 Prozent gegenüber dem Vorjahr steht im Zusammenhang mit der Strassenbaustelle in der Stadt Willisau.

    An ausgewählten Zählstellen wird mit einer Längenklassifizierung auch der Schwerverkehr erfasst. Auf der Autobahn A2 wurden im Bereich Grüblischachen täglich 6'737 Fahrzeuge über 6 m Länge oder 10.6 Prozent des Gesamtverkehrs gezählt. Das Wachstum des Schwerverkehrs im letzten Jahr betrug hier 6.4 Prozent.

    Auf der A14 wurden im Bereich Tunnel Rathausen 3'634 Fahrzeuge über 6 m Länge oder 7.6 Prozent des Gesamtverkehrs gezählt. Das Wachstum des Schwerverkehrs im letzten Jahr betrug hier 1.9 Prozent. Auf der A2 verkehren fast doppelt so viele Fahrzeuge über 6 m Länge wie auf der A14. Dies zeigt die hohe Bedeutung der A2 für den Güterverkehr. Das Wachstum des Schwerverkehrs auf der A2 ist verglichen mit der A14 und den Wachstumsraten für den Gesamtverkehr hoch. Auf den Kantonsstrassen konnten mit der Einführung der leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe (LSVA) bis heute keine markanten Verkehrsumlagerungen im Schwerverkehr festgestellt werden.

    Im Jahr 2003 wurde im Kanton Luzern an 69 permanenten Messstellen der Verkehr während 365 Tagen erfasst. Insgesamt sind 374 Fahrspuren ausgewertet worden.

    Die Unterlagen zu den Auswertungen der Strassenverkehrszählung 2003 können im Internet (www.lu.ch/vif/index/verkehrsentwicklung) eingesehen oder bei der Dienststelle Verkehr und Infrastruktur bestellt werden.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Ernst Schmid
Gesamtverkehrskoordinator
Verkehr und Infrastruktur (vif)
Tel.      +41/41/320'76'56
E-Mail: ernst.schmid@lu.ch



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: