Staatskanzlei Luzern

Sperrfrist 1700: Stadt und Kanton Luzern wollen die Finanzierung des Verkehrshauses weiterführen

    Achtung: Sperrfrist bis Montag, 17.11. 2003 um 17.00 Uhr!

    Luzern (ots) - Der Regierungsrat des Kantons Luzern hat zuhanden des Grossen Rates eine Botschaft über die Bewilligung eines Rahmenkredits für das Verkehrshaus der Schweiz VHS von 2,20 Millionen Franken, beziehungsweise 550'000 Franken pro Jahr in den Jahren 2004-2007 verabschiedet. Der Stadtrat Luzern beantragt seinerseits parallel beim Stadtparlament einen Rahmenkredit von 1,46 Millionen Franken, beziehungsweise 365'000 Franken pro Jahr, ebenfalls für insgesamt vier Jahre. Die Stadt stellt darüber hinaus das Grundstück dem Verkehrshaus weiterhin unentgeltlich im Baurecht zur Verfügung. Weiter fördert die Stadt das VHS wie bisher über einen erfolgsabhängigen Beitrag, indem sie dem VHS zwei Drittel der von diesem bezahlten Billettsteuer zurückerstattet.

    Das Verkehrshaus der Schweiz hat für die Zentralschweiz grossen kulturellen, wirtschaftlichen und touristischen Wert und ist von nationaler Bedeutung. Bis Anfang der 90er-Jahre konnte der Verein VHS sein Museum praktisch ohne staatliche Geldbeiträge führen. Mit der sich verschlechternden Wirtschaftslage, dem Rückgang des Tourismus in der Schweiz sowie dem gleichzeitig immer grösser werdenden Freizeitangebot erlitt das VHS in den Jahren danach einen beträchtlichen Besucherrückgang und geriet auch deshalb in eine finanziell kritische Situation. Zudem entschieden die teilprivatisierten ehemaligen Regiebetriebe des Bundes (heute die SBB AG, die Swisscom AG und die Post), sich künftig nur noch im Rahmen eines projektbezogenen Sponsorings zu engagieren, und die Swissair, eine wichtige ideelle und finanzielle Partnerin, wird liquidiert.

    Derzeit sind auf politischer Ebene Entwicklungen im Gange, das Verkehrshaus in das Konzept der Musée Suisse Gruppe einzubeziehen. Im März 2002 reichte der Luzerner Nationalrat Hans Widmer eine von 133 Ratsmitgliedern unterzeichnete Motion "Schweizerisches Landesmuseum - Leistungsauftrag an das Verkehrshaus der Schweiz" ein. Die Motion beauftragt den Bundesrat, das VHS in das Konzept der Musée Suisse Gruppe des Bundes einzubeziehen, dem Verkehrshaus mittels Leistungsauftrag die Sammlung und Vermittlung des kulturellen Erbes auf den Gebieten Mobilität/Verkehr und Kommunikation gegen Abgeltung zu übertragen und diesen Leistungsauftrag im angekündigten und inzwischen vorliegenden Entwurf eines Bundesgesetzes über eine Stiftung für das Schweizerische Landesmuseum zu verankern. Diese Option ist mittelfristig ein wichtiger Bestandteil der Strategie des Verkehrshauses.

    Rahmenkredit als notwendige Übergangslösung

    Kanton und Stadt Luzern betrachten ihren Rahmenkredit und den damit verbundenen Leistungsvertrag mit dem Verkehrshaus für 2004-2007 als notwendige Übergangslösung bis zur Rechtswirksamkeit einer festen Regelung im Rahmen des Bundesgesetzes über eine Stiftung für das Schweizerische Landesmuseum. Vorgesehen ist, wie mit anderen Kulturinstitutionen einen Subventionsvertrag abzuschliessen, der für die nächsten vier Jahre einerseits den Leistungsauftrag, den das Verkehrshaus zu erfüllen hat, festschreibt, anderseits die Entschädigung der öffentlichen Hand dafür regelt.

    Hinweis an die Medien:

    Die Botschaft des Regierungsrates und der Bericht und Antrag des Luzerner Stadtrates wurden den Medien zeitlich koordiniert zugestellt.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Albin Bieri
Projektleiter Kultur und Jugendförderung Kanton Luzern
Tel. +41/41/228'57'59

Rosie Bitterli
Chefin Kultur Stadt Luzern
Tel. +41/41/208'82'86
erreichbar Montag, 17. November 11.00 bis 12.00 Uhr



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: