Staatskanzlei Luzern

56 Projektvorschläge für die Erweiterung des Berufsbildungszentrums Sursee

    Luzern (ots) - Der Architekturwettbewerb für die Erweiterung des Berufsbildungszentrums Sursee ist abgeschlossen. Das Preisgericht beantragt, das Projekt "Meccano" des Architekturbüros Weber + Hofer AG, Architekten ETH SIA, Zürich, weiter zu bearbeiten. In einer ersten Etappe sollen das neue ICT-Zentrum für Hightech-Berufe und die Erweiterung des Kurszentrums der Metallunion Luzern/Obwalden/Nidwalden erstellt werden.

    Rund 60 Prozent der Jugendlichen im Kanton Luzern absolvieren eine Berufsausbildung. Die Berufsschulplanung zeigt, dass dies auch in Zukunft so bleiben wird. Die Raumprobleme am Berufsbildungszentrum Sursee sind nun derart akut geworden, dass schnellstmöglich zusätzlicher Schulraum bereitgestellt werden muss. Mit dem Erwerb der angrenzenden Liegenschaft Kottenmatte 10 wurden beste Voraussetzungen für die mittel- und langfristige Entwicklung des Berufsbildungszentrums geschaffen.

    Das Berufsbildungszentrum Sursee ist das Kompetenzzentrum für Hightech-Berufe im Kanton Luzern. Die Berufe der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien sind attraktiv und bei den Schülerinnen und Schülern sehr beliebt. Damit die Ausbildung auch in Zukunft den Anforderungen entsprechend angeboten werden kann, muss zusätzlicher Schulraum in Form eines ICT-Centers, das multifunktionell auch von andern Trägern der Berufsbildung genutzt werden kann, erstellt werden.

    Im Berufsbildungszentrum Sursee ist auch das Kurszentrum der Metallunion Luzern/Obwalden/Nidwalden (MULON) eingegliedert. Die Ausbildungsräume beinhalten Werkstätten, Schul- und Nebenräume, die für die überbetriebliche, praktische Ausübung in den Metallberufen benötigt werden. Die Attraktivität dieser Berufsgruppe hat zu Engpässen bei den Räumlichkeiten geführt. Der Kanton Luzern als Eigentümer der Anlage hat sich bereit erklärt, zusätzliche Räume zu erstellen und der Metallunion zu vermieten.

    Das Berufsbildungsgesetz schreibt den obligatorischen Turnunterricht an den Berufsschulen vor. Mit der Zusicherung einer Reduktion auf Zusehen hin kann der Unterricht mit dem heutigen Turnhallenangebot in der Stadt Sursee sichergestellt werden. Gesamthaft besteht mittelfristig für alle Bildungsinstitutionen in der Stadt Sursee ein Bedarf von drei Turnhallen. Wann eine solche Turnanlage erstellt werden kann und wie die Finanzierung gelöst werden kann, wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.

    Die Aufgabenstellung des Architekturwettbewerbes beinhaltete die Erarbeitung eines Bebauungskonzeptes für eine etappierte und flexible Erweiterung des Berufsbildungszentrums Sursee mit dem ICT-Center, den zusätzlichen Kursräumen für das MULON und die Sporthalle. Am öffentlich ausgeschriebenen Architekturwettbewerb beteiligten sich 56 Planungsbüros.

    Das Ergebnis des Architekturwettbewerbs zeigt, dass auf dem Areal verschiedene Bebauungskonzepte möglich sind und auch für die Zukunft neben den heutigen Bedürfnissen bauliche Erweiterungen realisiert werden können. Das Projekt mit dem Kennwort "Meccano" des Zürcher Architekturbüros Weber + Hofer AG, Architekten ETH SIA, erfüllte die Aufgabenstellung am besten und wird von der Jury zur Weiterbearbeitung empfohlen.

    Das Projekt zeichnet sich durch seinen guten städtebaulichen, konstruktiven und architektonischen Ansatz aus. Mit der aufgezeigten Synthese zwischen alt und neu wird das vorhandene Bebauungskonzept weitergeführt und bietet dem Betrieb für die Zukunft eine räumlich flexible und weitsichtige Basis. Durch den Zusammenbau von alt und neu entwickelt sich die Anlage zum ringförmigen und gut funktionierenden Schulzentrum mit separaten Eingängen für die einzelnen Abteilungen. Äusserst geschickt sieht das Projekt eine zweigeschossige und zweiseitig belichtete Aula zwischen den Ausbildungsräumen des MULON und dem ICT-Center vor. Analog zum städtebaulichen Ansatz wurde auch die konstruktive und architektonische Lösung aus der vorhandenen Substanz herausgearbeitet. Das Konzept überzeugt mit seiner Einfachheit und Zweckmässigkeit.

    Das Projekt für die Erweiterung des Berufsbildungszentrums Sursee wird nun zügig weiterbearbeitet. Bis im Frühsommer 2004 wird das Bauprojekt und der Kostenvoranschlag erarbeitet, so dass der Grosse Rat im Herbst 2004 über das Projekt befinden kann. Der Bezug der ersten Etappe mit dem ICT-Center und den Ausbildungsräumen für das MULON ist auf Mitte 2006 vorgesehen.

    Die Projekte für die Erweiterung des Berufsbildungszentrums Sursee können vom 18. Oktober bis 30. Oktober 2003 im Erdgeschoss des Gebäudes ehem. Otto's Warenposten auf dem Areal des BBZS, Kottenmatte 4, Sursee besichtigt werden. Die Öffnungszeiten sind wie folgt festgelegt:

    Montag bis Freitag    16.00 - 19.00 Uhr
    Samstag                      14.00 - 17.00 Uhr
    Sonntag                      geschlossen

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Urs Mahlstein
Kantonsbaumeister
Tel. +41/41/228'50'54



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: