Staatskanzlei Luzern

Asylzentrum Twerenegg Menznau: So geht es weiter

    Luzern (ots) - Der Regierungsrat hat in seiner Sitzung nach den Herbstferien eine Aussprache über das geplante Zentrum für renitente und dissoziale Asylbewerber im Schulhaus Twerenegg geführt. Der im Geschäft federführende Sozialdirektor Markus Dürr will zusammen mit den Menznauer Behörden und der Bevölkerung einen kooperativen Weg gehen.

    Regierungsrat Markus Dürr wird das direkte Gespräch mit den Anstössern suchen. Er wird sie zu einem persönlichen Gespräch einladen, um die aufgeworfenen Fragen zu klären und auf die geäusserten Bedenken einzugehen. Zudem werden weitere Detailabklärungen im konzeptionellen, baulichen und betrieblichen Bereich durchgeführt.

    Aufgrund eines dringlich eingereichten Vorstosses im Grossen Rat muss zunächst die Diskussion an der Session vom 27./28. Oktober 2003 abgewartet werden. Deshalb wird die auf den 29. Oktober 2003 vorgesehene Orientierungsversammlung verschoben. Über einen neuen Termin wird zu gegebener Zeit entschieden.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Regierungsrat Markus Dürr
Tel. +41/41/228'60'81



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: