Staatskanzlei Luzern

Neue Frauenklinik Luzern: Stillen in einer globalisierten Welt

Luzern (ots) - Die internationale Woche für das Stillen wird in der Schweiz vom 29. September bis 5. Oktober durchgeführt. Initiiert wird die Stillwoche durch die WABA (globales Netzwerk von Stillorganisationen). Als spezifisches Thema wird dieses Jahr "Stillen in einer globalisierten Welt" in den Mittelpunkt gestellt. Mit verschiedenen Veranstaltungen und Aktivitäten unterstützt die Neue Frauenklinik am Kantonsspital Luzern die Internationale Stillwoche. Die Globalisierung der Welt wirkt sich positiv und negativ auf das Stillen aus. Dies soll mit der diesjährigen internationalen Stillwoche kommuniziert werden. Der Trend der Globalisierung setzt sich weiter fort: Einerseits preist die weltweite Werbung und Vermarktung verschiedenster Produkte die künstliche Säuglingsnahrung möglichst positiv an und verfolgt dabei ausschliesslich kommerzielle Aspekte. Andererseits können Organisationen (z.B. WHO/UNICEF), Müttergruppen und Einzelpersonen auf internationaler, nationaler und auch lokaler Ebene das Stillen positiv beeinflussen und ihm einen grösseren Stellenwert geben. So wurde beispielsweise mit einigen Grossfirmen ein Kodex zur Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten vereinbart. Leider wird dieser in Europa nur bedingt eingehalten. Auch werden für künstlich hergestellte Säuglingsnahrung immer wieder neue Märkte in den Entwicklungsländern und in Asien erschlossen. Um die Wichtigkeit des Stillens zu unterstreichen, ist das Engagement für die weltweite, internationale Stillwoche wichtig. Stillen senkt die Gesundheitskosten Wenn im Gesundheitswesen immer mehr gespart und damit Budgets der öffentlichen Hand gekürzt werden, besteht die Gefahr, dass Mütter die stillen möchten, nicht mehr ausreichend betreut werden können. Ein guter Start in die Stillbeziehung zwischen Mutter und Kind wird unter Umständen verunmöglicht. Stillen ist gesund und wichtig. Durch das Stillen erhält das Baby neben der kostbaren und unnachahmlichen Muttermilch auch Wärme, Liebe und Geborgenheit. Es ist unbestritten und wissenschaftlich belegt, dass für das Baby Muttermilch die beste und sinnvollste Ernährung ist. Sie schützt vor Krankheiten und beugt Allergien vor. Aber auch für die Mutter bietet das Stillen Vorteile. Stillen ist praktisch und gesund. Durch die Stillhormone bildet sich die Gebärmutter schneller zurück und reduziert so die Gefahr von Infektionen und starken Blutungen. Das Risiko an Brust- und Eierstockkrebs bis zur Menopause sowie an Osteoporose zu erkranken ist bei Frauen, die gestillt haben, wesentlich tiefer. Das Stillen senkt somit direkt wie auch indirekt die Gesundheitskosten. Stillen wird in der Neuen Frauenklinik Luzern gross geschrieben In der Neuen Frauenklinik betreuen Stillberaterinnen Mütter und Babys bei Stillproblemen. Stillprobleme sind vielfältig: Dazu gehören wunde Brustwarzen, Saugschwierigkeiten, Probleme bei der Milchbildung usw. Das neue Team unter der Leitung von Marliese Pepe bietet im Kantonsspital eine fachkompetente, individuelle auf die jeweiligen Bedürfnisse angepasste Stillberatung. Auch Mütter, die nicht stillen können oder nicht stillen möchten, dürfen die Gewissheit haben, dass sie gut und einfühlsam betreut und beraten werden. Aktivitäten zur internationalen Stillwoche in der Neuen Frauenklinik Zum Anlass der internationalen Stillwoche finden in der Neuen Frauenklinik auf dem 3. Stock folgende Aktivitäten statt: Dienstag, 30. September und Donnerstag, 2. Oktober von 14.00 bis 15.30 Uhr - Tragen eines Babys mit dem Tragetuch; demonstriert durch die erfahrenen Mütter der La Leche Liga Mittwoch, 1. Oktober und Freitag, 3. Oktober von 14.00 bis 15.30 Uhr - Fragestunde mit den Stillberaterinnen IBCLC des KSL Mit diesen Aktionen beteiligt sich die Neue Frauenklinik an der von WABA (World Alliance for Breastfeeding Action) lancierte internationale Stillwoche aktiv, um eine stillfreundliche Gesellschaft zu unterstützen und dadurch die Gesundheit unserer Kinder zu fördern. Hinweis an die Medien: Ein Bild zum Thema (ohne Legende) kann online von der Homepage des Kantonsspitals heruntergeladen werden. Link: http://www.ksl.ch/gsd/ksl/web/kslwww.nsf/Medien-mm030922 ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Marliese Pepe Stillberaterin Neue Frauenklinik Luzern Tel. +41/41/205'35'78 E-Mail: marliese.pepe@ksl.ch Prof. Dr. Bernhard Schüssler Chefarzt Neue Frauenklinik Luzern Tel. Sekretariat +41/41/205'35'02

Das könnte Sie auch interessieren: