Staatskanzlei Luzern

Neubau Universität Luzern: Zwei Projekte werden überarbeitet

    Luzern (ots) - Die Jury Neubau Universität Luzern hat die 12 eingereichten Projekte des Studienauftrages beurteilt und die Überarbeitung von zwei Projekten beschlossen. Die eingereichten Projekte belegen die hohen Qualitäten des Standortes Kasernenplatz für den Neubau der Universität Luzern.

    Im Mai 2002 hat der Kanton Luzern nach einer umfassenden Standortevaluation einen zweistufigen Planungswettbewerb für den Neubau der Universität Luzern am Kasernenplatz öffentlich ausgeschrieben. 115 Planungsbüros erarbeiteten im Ideenwettbewerb als erste Stufe einen Projektvorschlag. Das Preisgericht zeichnete 12 Projekte aus und lud die Preisträger im Dezember 2002 zu einem Studienauftrag ein. Alle 12 eingeladenen Projektteams haben im Mai 2003 ein Projekt eingereicht.

    Das Ergebnis des Studienauftrages zeigt, dass in städtebaulicher und architektonischer Hinsicht unterschiedliche Lösungen möglich sind. Kompakte mehrstöckige Bauten erfüllen indessen die städtebaulichen, funktionellen und ökonomischen Zielsetzungen am besten. Die beiden Projekte der Planungsbüros Bauart Architekten/Bosch Architects, Bern, und Valerio Olgiati, Zürich, bauen auf diesem Konzept auf und schaffen in Anlehnung an das benachbarte 13-geschossige Sentiwohnhaus mit 11- und 14-geschossigen Baukörpern und einer starken architektonischen Ausprägung eine hohe Identität für die Universität Luzern und einen guten städtebaulichen Übergang von der Altstadt zu den neueren Quartieren.

    Die Jury hat den definitiven Entscheid zwischen diesen beiden Projekten bis zur Klärung einzelner offener Fragen vertagt. Zur Klärung dieser Fragen werden die zwei Verfasser mit einer Überarbeitung ihrer Projekte beauftragt. Sie haben in Zusammenarbeit mit den Nutzern, Experten und Beratern sowie den Vertretern der Bauherrschaft Fragen des Nutzungs- und Betriebskonzeptes, der Gebäudetechnik und der Ökonomie zu klären.

    Der Studienauftrag hat, wie bereits das Ergebnis des Ideenwettbewerbes, gezeigt, dass der Kasernenplatz als Standort für den Neubau der Universität Luzern gute Voraussetzungen bietet. Die Erwartungen in städtebaulicher, architektonischer, funktioneller, verkehrstechnischer und ökonomischer Hinsicht können erfüllt werden. Der Standort Kasernenplatz bietet für die Universität Luzern viele Vorteile mit seiner guten Erreichbarkeit, den optimalen Entwicklungsmöglichkeiten und dem vorhandenen Ambiente in den angrenzenden Quartieren. Zudem ermöglicht der Bau auch eine Aufwertung der Quartiere im Bereich des Kasernenplatzes. Die meisten Projektverfasser haben das von der Bauherrschaft erarbeitete Verkehrskonzept übernommen. Die Projektergebnisse zeigen, dass damit die Vorgaben für den Verkehrsbereich erfüllt und sogar wesentliche Verbesserungen für den Bus- und Fahrradverkehr erreicht werden können.

    Zurzeit werden die Aufgabenstellungen für die Überarbeitung der beiden Projekte formuliert. Die Beurteilung der Projekte durch die Jury ist für September, der definitive Entscheid durch den Regierungsrat für September/Oktober 2003 geplant. Unmittelbar anschliessend soll das Zonen- und Bebauungsplanänderungsverfahren eingeleitet werden, sodass in der Stadt Luzern die Abstimmungen über diese Planungsverfahren im Sommer 2004 stattfinden können. Die Kreditgenehmigung für den Neubau durch das Luzerner Volk soll im Herbst 2005, der Bezug des Neubaus im Oktober 2008 erfolgen.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Urs Mahlstein
Vorsitzender des Beurteilungsgremiums
Tel. +41/41/228'50'69



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: