Staatskanzlei Luzern

Kanton Luzern fördert emissionsarme Taxis in Bangladesch

    Luzern (ots) -  In Dhaka, der Hauptstadt Bangladeschs, sollen in den nächsten drei Jahren rund 6000 Kleintaxis mit emissionsarmen 4-Takt-Motoren ausgerüstet werden. Gegenüber heute können so beträchtlich Mengen Treibstoff eingespart und jährlich rund 20'000 Tonnen C02 -Gase vermieden werden. Mit dem Umbau der Motoren entstehen zusätzlich qualifizierte Arbeitsplätze. Der Kanton Luzern trägt mit 410'000 Franken an die Gesamtkosten des Projektes von 490'000 Franken bei.

    So genannte Babytaxis sind in der Hauptstadt Bangladeschs, Dhaka, ein beliebtes öffentliches Verkehrsmittel. Diese sind mit 2-Takt-Motoren ausgerüstet, die viel Benzin verbrauchen, sehr lärmig sind und beträchtlichen Mengen schädlicher Treibhausgase ausstossen.

    Internationales, klimarelevantes Projekt

    Den Massnahmenplan Luftreinhaltung der Zentralschweizer Kantone hatte der Kanton Luzern im Jahre 2000 mit der kantonalen Massnahme "Gemeinsamer Klimaschutz" ergänzt. Sie ermöglicht, in internationalen Partnerschaften effiziente, klimarelevante Projekte zu realisieren. Da Treibhausgase global wirken, ist es nicht entscheidend, ob entsprechende Projekte in der Schweiz oder im Ausland umgesetzt werden.

    In Dhaka kostet es rund 600 Franken, ein Babytaxi mit einem modernen, schafstoffarmen 4-Takt-Motor auszurüsten. Den Besitzern fehlen dazu aber das Kapital und das Know-How. Mit dem Umbau der Fahrzeuge vermindern sich die abgegebenen C02 -Gase um über 20'000 Tonnen pro Jahr, was - als Vergleich - 3,2 % der jährlichen verkehrsbedingten Emissionen an C02 im Kanton Luzern entspricht.

    Nachhaltiges Projekt

    Neben dem vorrangigen Klimanutzen erzeugt das Projekt beachtliche weitere positive Wirkungen. Die Einsparungen im Gesundheitssektor durch geringere Luftverschmutzung können nach Zahlen der WHO auf mehrere Millionen Franken veranschlagt werden. Die 4-Takt-Motoren sind auch deutlich weniger laut. In Dhaka selbst entstehen für die Umrüstung während mehrerer Jahre qualitativ hoch stehende Arbeitsplätze. Durch den geringeren Benzinverbrauch und die längeren Wartungsintervalle der neuen Motoren erhöht sich zudem die Wettbewerbsfähigkeit der Taxihalter.

    Zusammenarbeit mit lokalen Partnern

    Die Eidgenössische Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) betrachtet das Vorhaben als sinnvolles, innovatives C02 -Kompensationsprojekt und beteiligt sich daran finanziell. Die Projektleitung liegt beim Kantonalen Amt für Umweltschutz. Durch lokale Partner in Dhaka, die der Projektleitung durch langjährige Zusammenarbeit als zuverlässig bekannt sind, werden die nötigen Ausbildungen in Werkstätten vorgenommen und die Trägerschaften aufgebaut. Der Projekterfolg soll an Ort und Stelle durch eine unabhängige Drittfirma kontrolliert werden. Das Amt für Umweltschutz führt das Projekt zusammen mit der Luzerner Firma Seecon AG durch, der die lokalen Gegebenheiten in Bangladesch durch Projektarbeiten seit 15 Jahren bestens bekannt sind.

    Nur Anschubfinanzierung

    Zum Teil soll sich das Projekt selber finanzieren. Mit einem Startkredit von 200'000 Franken soll eine erste grössere Tranche von Fahrzeugen umgerüstet werden. Aus den monatlichen Rückzahlungen von drei Vierteln der erzielten Kosteneinsparungen durch verminderten Benzinverbrauch wird rollend die Umrüstung weiterer Babytaxis finanziert, so dass schliesslich nach insgesamt drei Jahren rund 6'000 Fahrzeuge mit den neuen Motoren unterwegs ein werden. Nach einem weiteren Jahr werden die letzten Rückzahlungen der Taxihalter enden und die Projektarbeiten abgeschlossen.

    Insgesamt betragen die Projektkosten 490'000 Franken. Davon werden von der DEZA 80'000 Franken übernommen, das Amt für Umweltschutz trägt mit 100'000 Franken an das Projekt bei, der Hauptanteil von 310'000 Franken stammt aus den Lotterieerträgnissen.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Beat Balmer
Vorsteher Amt für Umweltschutz
Tel.      +41/41/228'60'60
E-Mail: beat.balmer@lu.ch

Hinweis für die Medienvertreter: Ein Bild eines vor dem Umbau
stehenden Babytaxis in Dhaka können Sie über die E-Mail-Adresse
infokanton@lu.ch anfordern.



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: