Staatskanzlei Luzern

Umfahrungsstrasse Malters wird saniert

    Luzern (ots) - Die Umfahrungsstrasse Malters soll in den Jahren 2003 bis 2005 in drei Phasen wieder instand gesetzt werden. Seit dem 10. Juni 2002 liegen diverse Teilprojekte öffentlich auf. Die Umfahrungsstrasse war 1967 auf einer Länge von rund 8.6 Kilometern als Neuanlage mit einem Betonbelag erstellt worden.

    Die zweispurige, 10.5 Meter breite Umfahrungsstrasse (Hauptstrasse H 10) präsentiert sich heute in einem schlechten Zustand. An der Betonoberfläche sind viele Abplatzungen sichtbar, viele Platten weisen Längs- und Querrisse auf. In einem schlechten Zustand sind auch viele der rund 30 Bachdurchlässe. Sie sind zudem sehr knapp bemessen, was häufig zu Überschwemmungen und damit zu Verkehrsunterbrüchen führt.

    Das Projekt "Instandsetzung Umfahrungsstrasse Malters" des Verkehrs- und Tiefbauamtes des Kantons Luzern sieht neben der Erneuerung des Trasses und der Sanierung der Kunstbauten die erforderlichen wasserbaulichen Massnahmen und Vorkehrungen für den Lärmschutz vor. Geplant ist eine ca. 350 Meter lange und 2.5 Meter hohe Lärmschutzwand östlich des Anschlusses Hellbühlstrasse auf der Seite der Kleinen Emme. Umgestaltet werden zur Erhöhung der Verkehrssicherheit auch die Anschlüsse Hellbühlstrasse und Oberlangnau. Der gesamte Abschnitt soll so erneuert werden, dass in den nächsten 20 bis 25 Jahren keine grösseren Investitionen notwendig werden.

    Realisierung 2003 bis 2005

    Die verschiedenen Arbeiten sollen in drei Phasen realisiert werden. Zunächst  werden im Jahr 2003 Vorbereitungsarbeiten an der Umfahrungsstrasse (Vergrösserung der Bachdurchlässe, Verbreiterung der Überführung Hellbühlstrasse etc.) und flankierende Massnahmen auf der Kantonsstrasse Malters zur Erhöhung der Verkehrssicherheit ausgeführt. Im gleichen Jahr soll auch der Radweg Malters - Schachen erstellt werden. Im Jahr 2004 folgen die Instandsetzungsarbeiten an der Umfahrungsstrasse. Während dieser Arbeiten muss der Verkehr während 4 bis 6 Monaten in einer Richtung durch Malters umgeleitet werden. Im Jahr 2005 sind die Fertigstellungsarbeiten und der Einbau des Deckbelags vorgesehen, was eine Sperrung der Umfahrungsstrasse von rund einem Monat zur Folge hat.

    Planauflage und öffentliche Orientierungsveranstaltungen

    Das bis zum 11. Juli 2002 laufende Auflageverfahren umfasst die Sanierung der linksufrigen Zuflüsse der Kleinen Emme mit Vergrösserung der Durchlässe, das lärmtechnische Sanierungsprogramm mit Lärmschutzmassnahmen, die Umgestaltung der Kreuzung Oberlangnau, die Umgestaltung des Anschlusses Hellbühlstrasse mit Verbreiterung der Überführung sowie die Hellbühlstrasse mit der Brücke über die Kleine Emme.

    Über das Sanierungsprojekt wird an zwei öffentlichen Informationsveranstaltungen orientiert: Dienstag, 18. Juni 2002, 20.00 Uhr, Gemeindesaal Malters, Mittwoch, 19. Juni 2002, 20.00 Uhr, Landgasthof Rössli, Schachen.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Franz Bisang
Projektleiter Verkehrs- und Tiefbauamt des Kantons Luzern
Tel. +41/41/318'11'52



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: