Staatskanzlei Luzern

Sursee: Ringstrasse wird saniert

Luzern (ots) - Vom 5. Mai bis Ende Mai 2002 wird auf der K 18 in Sursee, Abschnitt Migroskreisel bis Verzweigung Schlottermilch die Fahrbahn vollflächig saniert. Während der Bauarbeiten ist auf dieser vielbefahrenen Surseer Ringstrasse mit Verkehrstaus zu rechnen. Um die Bauzeit möglichst kurz zu halten, wird auch während der Nacht und an den Wochenenden gearbeitet. Die Strassensanierung umfasst alle vier Fahrspuren auf einer Länge von 700 Metern. Zunächst werden die bestehenden Inseln vor dem Kreisel und der Kreuzung abgebrochen und neue Inselköpfe mit Natursteinen erstellt, um die Überfahrt der Verkehrsführung zu gewährleisten. Diese Vorbereitungsarbeiten dauern rund eine Woche und werden ohne grosse Verkehrseinschränkungen während der Nacht durchgeführt. Ab 12. Mai 2002 beginnen im 24-Stunden-Schichtbetrieb die Hauptarbeiten. Der bestehende Belag wird ausgebaut und ein neuer zweischichtiger Belag aufgebaut. Anschliessend werden die Markierungen aufgetragen. Bei guter Wetterlage können die Hauptarbeiten innert 14 Tagen abgeschlossen werden. Während der Einbauarbeiten muss die Ringstrasse auf diesem Streckenabschnitt jeweils in einer Fahrtrichtung gesperrt werden. Das Sanierungsprogramm im Detail: 5. bis 11. Mai: Vorbereitungsarbeiten während der Nacht von 19.30 bis 0.5.00 Uhr: geringe Einschränkung des Verkehrs 12. bis 18. Mai: Reparaturarbeiten Entwässerung, Einbauarbeiten- und Deckbelagseinbau im 24-Stunden-Schichtbetrieb auf den Fahrspuren Richtung Migroskreisel: beide Fahrspuren gesperrt 19. bis 26. Mai: Reparaturarbeiten Entwässerung, Einbauarbeiten- und Deckbelagseinbau im 24-Stunden-Schichtbetrieb auf den Fahrspuren Richtung Verzweigung Schlottermilch: beide Fahrspuren gesperrt 26. bis 31. Mai: Abschlussarbeiten während der Nacht von 19.30 bis 0.5.00 Uhr: geringe Einschränkung des Verkehrs Da insbesondere der Einbau des Deckbelags wetterabhängig ist, können sich Änderungen im Terminprogramm ergeben. Die Umfahrungen sind signalisiert. Auch für den öffentlichen Verkehr sind während der Hauptarbeiten leicht abgeänderte Fahrrouten unumgänglich. Teilweise ist eine leichte Verschiebung der Bushaltestellen nötig. Das Strasseninspektorat des Kantons Luzern und die Bauunternehmung danken den Verkehrsteilnehmern für ihr Verständnis. ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Willi Wälti, Projektleiter, Strasseninspektorat des Kantons Luzern Tel. +41/79/642'15'31

Das könnte Sie auch interessieren: