Staatskanzlei Luzern

Fredy Rey neuer Kantonsingenieur

    Luzern (ots) - Der Regierungsrat des Kantons Luzern hat Fredy Rey, dipl. El. Ing. ETHL, Buchrain, zum neuen Kantonsingenieur und Vorsteher des Verkehrs- und Tiefbauamtes gewählt. Fredy Rey, seit 1986 Direktor des Verkehrshauses der Schweiz, wird sein neues Amt am 1. Juni 2002 antreten. Er ersetzt Paul Zosso, der nach sechsjähriger Tätigkeit an der Spitze des Verkehrs- und Tiefbauamtes in die Privatwirtschaft wechselt.

    Fredy Rey absolvierte zunächst eine Berufsausbildung (Fernmelde- und Elektronikapparatemonteur) und bildete sich über die Eidg. Matura und die Eidg. Technische Hochschule Lausanne zum Diplom-Ingenieur aus.

    Nach zehn Jahren internationaler Tätigkeit in der Industrie (Investitionsgüter) wechselte Fredy Rey 1986 an die Spitze des Verkehrshauses der Schweiz (VHS). Als VHS-Direktor leitete er eine Non-Profit-Institution am Schnittpunkt von Unternehmung, Kultur, Wissenschaft, Bildung, Unterhaltung und Freizeit mit 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Neben ausgeprägter Führungsarbeit und den klassischen Aufgaben der Unternehmungsleitung nahm auch die Zusammenarbeit mit über- und nebengeordneten Gremien, Kommissionen, Stiftungen und Trägerorganisationen einen hohen Stellenwert ein. Zudem führte diese Funktion auch zu regen Kontakten mit städtischen, kantonalen und eidgenössischen Behörden.

    Fredy Rey ist 54-jährig, verheiratet, Vater eines erwachsenen Sohnes.

    Der Kantonsingenieur steht als Leiter des Verkehrs- und Tiefbauamtes einer Dienststelle mit rund 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor. Er ist verantwortlich für die Vorbereitung und Umsetzung von übergeordneten verkehrspolitischen Entscheidungen im Individual- und öffentlichen Verkehr.

    Hinweis: Ein Foto des neugewählten Kantonsingenieurs ist beim Bau- und Verkehrsdepartement erhältlich (Tel. 041 - 228 50 50).

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Regierungsrat Max Pfister, Bau- und Verkehrsdirektor,
Tel. +41 41 228 50 41



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: