Staatskanzlei Luzern

Milzbrand: Vorkehrungen im Kanton Luzern

    Luzern (ots) - Die Situation in der Schweiz betreffend Milzbrand soll trotz des Vorfalles in Basel nicht dramatisiert werden. Die Angst der Bevölkerung in der heutigen Situation ist aber verständlich.

Der Kanton Luzern hat die notwendigen Vorkehrungen getroffen. So hat die Polizei ihre Einsatzkräfte informiert, wie bei einer Milzbrandmeldung vorzugehen ist. Der kantonsärztliche Dienst hat zusammen mit dem AC-Labor in Spiez die Vorbereitungen für die Abklärungen in einem solchen Fall getroffen. Zudem werden die Vorräte an Antibiotika überprüft. Bereits jetzt kann festgestellt werden, dass die Spitäler gut gerüstet sind.

Verschiednes deutet darauf hin, dass sogenannte Trittbrettfahrer die herrschende Verunsicherung nutzen und sich einen makabren Scherz erlauben. Im Kanton Luzern werden solche Vorgehen streng geahndet. Trittbrettfahrer haben mit harten Strafen und allenfalls mit hohen Schadenersatzforderungen zu rechnen.

Für Fragen zur Bedrohung von chemischen und biologischen Waffen kann auf die Hotline des Labors Spiez (033 228 16 29) verwiesen werden.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Dr. Franz Michel
Kantonsarztstellvertreter
Tel: +41 (0)41 418 70 40

Alexander Lieb
Sicherheitsdepartement
Tel: +41 (0)41 228 59 21



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: