Staatskanzlei Luzern

Zum Rücktritt von Regierungsstatthalter Franz Egli - Diplomatischer Vermittler zwischen Kanton und Gemeinden

Luzern (ots) - Am 31. August 2001 wird Franz Egli als Regierungsstatthalter des Amtes Sursee pensioniert. Er war vom Regierungsrat am 1. Januar 1977 ins Amt eingesetzt worden. Zuvor hatte Franz Egli als Gemeindeschreiber von Gunzwil (1963-1966) und als Stadtschreiber von Sempach (1967-1976) amtiert. Die Amtszeit von Franz Egli war geprägt von vielen gesellschaftlichen und verwaltungsinternen Veränderungen. Das Staatsverständnis von Bürgerinnen und Bürgern wurde kritischer, im Parlament hielten radikalere Kräfte sowohl zur Linken wie zur Rechten Einzug, Regierung und Verwaltung wurden an neuen Ansprüchen gemessen. Gleichzeitig wurden die Aufgaben in den Gemeinden in den letzten Jahrzehnten umfangreicher und komplexer. Damit veränderte sich auch die Rolle des Regierungsstatthalters, der die Gemeinden zu beaufsichtigen hat. Franz Egli hat sich diesen Entwicklungen gestellt mit einem aufgeschlossenen Staatsverständnis und echtem Interesse für die Belange der Gemeinden. Als Vertreter des Regierungsrates im Suren- und Rottal sowie im Michelsamt wirkte er als engagierter Vermittler zwischen Gemeinden und Kanton. Im Amt Sursee betreute Franz Egli 29 Gemeinden, von denen eine beachtliche Zahl im Finanzausgleich ist und deshalb intensiver beraten und betreut werden musste. Vor allem in den wirtschaftlich schwierigeren Zeiten mit knappen Mitteln kamen seine Vermittlungsfähigkeiten besonders zum Tragen. Während seiner Amtszeit präsidierte Franz Egli mehrmals als Obmann die Konferenz der Regierungsstatthalter. In den letzten Jahren seiner Amtszeit wirkte er als Mitglied der Projektleitung der Gemeindereform mit und hat wesentlichen Anteil insbesondere am Erfolg der Pilotprojekte des Amtes Sursee. An diesem Projekt wurde besonders deutlich sichtbar, was die ganze Amtszeit Franz Eglis geprägt hatte: Die geduldige, unspektakuläre Arbeit im Hintergrund - der Sache und der Problemlösung verpflichtet. Mit seiner ruhigen, diplomatischen Art war er dafür prädestiniert. Nach fast 25-jähriger Amtszeit tritt Franz Egli nun in den verdienten Ruhestand. Als Jäger wird er sich jetzt vermehrt seiner Passion widmen und geruhsame Stunden in seinem Jagdrevier zubringen können. Wir gönnen ihm das herzlich! Porträtbilder von Franz Egli und seines Nachfolgers, Alois Widmer, können unter infokanton@lu.ch angefordert werden. ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Justiz-, Gemeinde- und Kulturdepartement

Das könnte Sie auch interessieren: