Staatskanzlei Luzern

Luzerner RAV haben sehr gut gearbeitet

Luzern (ots) - Die regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) des Kantons Luzern haben auch im Jahr 2000 im nationalen Vergleich sehr gut gearbeitet. Sie haben dafür gesorgt, dass sich die durchschnittliche Dauer der Stellensuche von Erwerbslosen im Kanton Luzern im Jahresvergleich 1999/2000 um 32 Tage (von 179 auf 147 Tage) reduziert hat. Im gesamtschweizerischen Durchschnitt sank die Dauer der Stellensuche um 29 Tage (von 185 auf 156 Tage). Dieses Ergebnis hat eine Wirkungsanalyse des Staatssekretariats für Wirtschaft (seco) erbracht. Damit zählen die Luzerner RAV zu den wirkungsvollsten öffentlichen Arbeitsvermittlungen in den grossen und mittelgrossen Kantonen. Für diese Leistung erhält Luzern einen Bonus in der Höhe von rund 320'000 Franken, der für Belange der Arbeitsmarktpolitik und für Personalentwicklungsmassnahmen im gesamten Aufgabengebiet des kantonalen Arbeitsamtes verwendet wird. Ein Teilbetrag dient als Rückstellung für allfällige Negativergebnisse in den nächsten Jahren. Schultheiss Anton Schwingruber und Beatrice Keck, Vorsteherin des Arbeitsamtes, haben den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ihre Anerkennung für die ausgezeichnete Arbeit ausgesprochen. Die Wirkungsanalyse des seco beruht auf einer Vereinbarung des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartementes mit den Kantonsregierungen, alle öffentlichen Arbeitsvermittlungen an vier Wirkungszielen zu messen: an der raschen Wiedereingliederung von Arbeitslosen ins Erwerbsleben, an der Verringerung der Langzeitarbeitslosigkeit, an der Reduktion der Anzahl Aussteuerungen bei der Arbeitslosenversicherung und an der Vermeidung von Wiederanmeldungen bei den RAV. Damit wird zum ersten Mal gesamtschweizerisch eine derartige Wirkungsanalyse (Benchmarking) im Bereich der Verwaltung durchgeführt. Die Analyse hat gezeigt, dass die RAV insgesamt im vergangenen Jahr effizienter und kostengünstiger gearbeitet haben. Alle Kantone haben den Vollzug des Arbeitslosenversicherungsgesetzes sehr rasch dem wirtschaftlichen Aufschwung und dem Rückgang der Arbeitslosigkeit angepasst. Im Kanton Luzern wurde der Personalbestand der RAV seit 1999 um rund 30 Prozent reduziert. Die RAV leisten auch in der gegenwärtig guten Wirtschaftssituation wichtige Arbeit. Dies wird durch die Tatsache belegt, dass die Reduktion der Auszahlungen an alle Bezugsberechtigten in der Schweiz um einen einzigen Tag jährlichen Minderausgaben der Arbeitslosenversicherung von 23 Millionen Franken gleichkommt. Ende April betrug die Arbeitslosenquote im Kanton Luzern 1,2 Prozent (2080 Personen). Insgesamt suchten zum gleichen Zeitpunkt 3386 Personen über die RAV eine neue Stelle. ots Originaltext: KTLU Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Beatrice Keck, Vorsteherin des Kantonalen Arbeitsamts, Tel. +41 41 228 61 71

Das könnte Sie auch interessieren: