Staatskanzlei Luzern

Kontrollzentrum für Schwerverkehr bei Reiden?

    Luzern (ots) - Das Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Luzern
prüft, ob sich in unmittelbarer Nähe des Autobahnanschlusses Reiden
(Mehlsecken, Gemeinde Langnau) ein Zentrum für die
Schwerverkehrskontrollen realisieren lässt. Wenn sich der Standort
eignet soll beim Bundesamt für Strassen ein entsprechendes Gesuch
eingereicht werden.      

    Für die quantitative und qualitative Verbesserung der Schwerverkehrskontrollen sind gesamtschweizerisch verschiedene Kategorien von Kontrollplätzen vorgesehen. In der grössten Kategorie werden umfangreiche Kontrollen von Fahrzeug und Führer durchgeführt. In der Schweiz sollen sieben Kontrollzentren dieser Kategorie entstehen. Eine Arbeitsgruppe des Bundes hat dafür die Standorte festgelegt. Einer davon liegt in der Region Härkingen-Wiggertal. Zur Verfügung stehen müssen eine grosse Abstellfläche sowie Lagermöglichkeiten.

    Diese Areale müssen mindestens 20'000 Quadratmetern gross sein, die Möglichkeit bieten, eine Fahrzeugwaage zu installieren, und maximal 500 Meter von einer Autobahnausfahrt entfernt sein.  Die Verkehrsbelastung auf der Hauptachse muss so hoch sein, dass sie einen solchen Kontrollplatz rechtfertigt. Mit dem Projekt werden ca. 20 Arbeitsplätze geschaffen.

    Eine Machbarkeitsstudie wird nun aufzeigen, ob sich das Gelände an der A2 nördlich der Autobahnausfahrt Reiden (Mehlsecken, Gemeinde Langnau) für ein Kontrollzentrum eignet. Erweist sich das Gelände als tauglich, wird die Machbarkeitsstudie dem Bundesamt für Strassen eingereicht.  Den Standortentscheid fällt der Bund.

    Die Gemeinden Langnau und Reiden sowie die betroffenen Landbesitzer wurden kürzlich von Vertretern des Bau- und Verkehrsdepartementes des Kantons Luzern  orientiert.

ots Originaltext: Staatskanzlei Luzern
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Paul Zosso, Kantonsingenieur, Tel. 041 318 10 81



Weitere Meldungen: Staatskanzlei Luzern

Das könnte Sie auch interessieren: