Good News Productions AG

Good News von Xavier Naidoo - Nach seinem ausverkauften Konzert doch noch ein Zusatzkonzert

      Zürich (ots) - Einer der erfolgreichsten deutschen Popstars der
vergangenen Jahre heisst Xavier Naidoo. Von seinem Debütalbum "Nicht
von dieser Welt" aus dem Jahr 1998 wurden mehr als eine Million Stück
verkauft. Seither hat er die wichtigsten Auszeichnungen von Echo bis
MTV-Awards allesamt abgeräumt. Sein Credo heisst "soulig, farbig,
gläubig", was er nachhaltig umsetzt. Hits wie "Freisein" (mit Sabrina
Setlur), "20 000 Meilen", oder "Sie sieht mich nicht" bescherten
Naidoo riesige Erfolge als Solo-Künstler. Mit seinen Freunden, den
"Söhne Mannheims", ist er ebenso oft in den deutschsprachigen
Hitparaden anzutreffen. Ob alleine oder als Mitglied von "Söhne
Mannheims": der selbstbewusste Sänger stellt sich stets in den Dienst
der Musik. Am 31. März 2006 kommt er wegen grosser Nachfrage für ein
Zusatzkonzert nochmals in die Schweiz, und zwar ins Hallenstadion,
Zürich. Ein Abend voller berührender Augenblicke steht an.

    Xavier Naidoo hat eindrücklich bewiesen, dass er "nicht von dieser Welt" ist?

    Bisher hat Xavier Naidoo zwei Studio-Alben und zwei Live-Alben unter seinem eigenen Namen auf den Markt gebracht. Mit einer hervorragenden Band im Rücken, die grösstenteils aus den Musikern besteht, die den "Söhne Mannheims" auch ihr Handwerk präzise zur Verfügung stellen. Vor nicht allzulanger Zeit war es eine Seltenheit, wenn Musik aus Deutschland so schwarz und soulig daherkam. Xavier Naidoo, am 2. Oktober 1971 in Mannheim geboren, sang bereits als Jugendlicher in einem Männergesangsverein, einem Gospelchor, als Sternsinger, in einer Schülerband und einem Musical. Sein Vater ist Südafrikaner mit indischer Abstammung, seine Mutter kommt aus England und schneiderte dort schon für weltbekannte Rockgrössen wie die Beatles und Marianne Faithful. Der Versuch von Xavier Naidoo, in den USA als Rapper die grosse Karriere zu lancieren, scheiterte an unseriösen Produzenten und Plattenfirmen. So verdiente er eine Weile lang seinen Lebensunterhalt mit Werbejingles, bis er das Produzentenduo Pelham/Haas von 3P kennen lernte. Es folgte die Zusammenarbeit mit dem Rödelheim Hartreim Projekt und mit Sabrina Setlur, mit denen er die Hits "Glaubst du mir", "Nur mir" und "Freisein" aufnahm. Im Jahr 2000 erhielt der Sänger den begehrten Echo-Preis als bester nationaler Künstler. Dies nur zwei Jahre nach der Veröffentlichung seines Debütalbums "Nicht von dieser Welt", welches sich mehr als eine Million Mal absetzte. Durch den Erfolg der Single "Sie sieht mich nicht" war er abermals auf den ersten Platz der deutschen Charts zu finden. Im selben Jahr wie die Echo-Auszeichnung erfolgte das wohl unschönste Kapitel in Xavier Naidoos Karriere: die gerichtliche Trennung von 3P, die für viel Wirbel in der deutschen Musikszene sorgte. Er hatte sich mit seinem Entdecker und 3P-Oberhäuptling Moses Pelham zerstritten und sich aus einem "Knebelvertrag" befreien können, was zum endgültigen Split führte. Nachdem sich Naidoo als freier Künstler sichtlich wohler fühlte, gab er mit seinem 17-köpfigen Big Band-Projekt "Söhne Mannheims" Ende 2000 das erste Album unter dem Titel "Zion" heraus. Die Reaktionen aus den Reihen der deutschen Musikkritiker waren unterschiedlich. Einerseits sah man das Debüt der Söhne Mannheims als "lauwarme Scheiblette eines versierten Haufens mundartlicher Mietmucker" ("Tip"), andererseits gab es gewichtigere Rockmagazine wie die deutsche Ausgabe des "Rolling Stone", die dem Projekt Grosses attestierten: "Zion besticht vor allem durch perfekte, variable Gesangsarrangements, die trotz eines Überangebots an guten Sängern nie den Fehler machen, die grandiose Stimme Naidoos aus dem Zentrum der Songs zu nehmen. Auch wenn dem Prediger die Mütze brennt." Nach weiteren Solo-Ausflügen sowie Alben und Tourneen mit den "Söhne Mannheims" hat Xavier Naidoo seinen rechtmässigen Platz in der deutschsprachigen Pop- und Soulszene gepachtet. In Zürich ist ein grossartiger Abend zu erwarten.

Konzert:                            Xavier Naidoo: Zusatzkonzert wegen grosser
                                         Nachfrage

Homepage:                          www.xaviernaidoo.de

Aktuelles Album:                "Telegramm für X" (Phonag)

Datum / Zeit:                    Freitag, 31. März 2006, 20 Uhr

Veranstaltungsort:            Hallenstadion Zürich

Offizieller Vorverkauf:    Freitag, 16. Dezember 2005, 8 Uhr

Ticketpreis(e):                 CHF 57.05 (Stehplatz), CHF 66.-
                                         (Sitzplatz), zzgl. Vorverkaufsgebühr

Medienpartner:                    Blick, Energy Zürich, Radio Basel1,
                                          Radio 32

    Vorverkauf bei Ticketcorner über 0900 800 800 (CHF 1.19/Min.) oder www.ticketcorner.ch, bei Manor und SBB sowie allen anderen Ticketcorner-Vorverkaufsstellen.

ots Originaltext: Good News Productions AG
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Good News Productions AG
Frau Sabrina Leppin,
Tel.: +41/1/809'66'66



Weitere Meldungen: Good News Productions AG

Das könnte Sie auch interessieren: