Good News Productions AG

Good News von Deep Purple

Eine wahre Rockgrösse

    Zürich (ots) - Was darf man noch von einer Band wie Deep Purple erwarten? Tja, mit ihrem kommenden Album, "Rapture Of The Deep" ("Tiefenrausch"), beweisen sie tatkräftig und mit mehr "Attitude" als viele ihrer derzeitigen Konkurrenten, dass mit ihnen in der Zunkunft noch lange zu rechnen ist. Mit gewieften Arrangements, exzellentem Handwerk und einem Sänger vom Kaliber eines Ian Gillan kann auch nicht viel falsch gehen. Deep Purple im Jahr 2005 - wer hätte dies vor 37 Jahren, genau genommen im Jahr 1968, gedacht? Doch was die Rolling Stones können, das schafft auch einer der drei Mitgründer des Stilbegriffs "Hard Rock" (neben Black Sabbath und Led Zeppelin) genau so locker. Am Sonntag, 19. Februar 2006 (20 Uhr) treten Deep Purple in ihrer neusten Besetzung im Zürcher Hallenstadion auf. Ian Gillan, Roger Glover, Ian Paice, Steve Morse und Don Airey werden dabei die Wände zittern lassen?

    Deep Purple trugen zur Definition des «Hard Rock» bei

    Nach unzähligen Line-Ups scheint die Band in den letzten Jahren, vor allem seit dem Album "Bananas" aus dem Jahr 2003, zur Ruhe gekommen zu sein. Nachdem Hammond-Orgel-Ikone und Mitgründer Jon Lord im Jahr 2000 das Handtuch geworfen hatte, entschieden sich die restlichen Mitglieder weiterzumachen. Zu Recht, wie es sich herausstellte. Denn noch immer besitzen Deep Purple die Fähigkeit, ein Hammeralbum nach dem anderen herzaubern zu können. Deep Purple machen keine schlechte Alben. Über Geschmack lässt sich zwar bekanntlich streiten - aber was man Deep Purple zugute halten kann, ist ihr schieres Potenzial, den Begriff Hard Rock immer weiterzuentwickeln. Ur-Mitglied Roger Glover erklärte nach den Aufnahmen zu "Bananas": "Es war in der Geschichte von Deep Purple schon immer so, dass nach einem eher schwierigen Album zumeist das jeweils nächste für uns einfacher war. ‹Purpendicular› war seinerzeit so unglaublich leicht für uns zu realisieren, ‹Abandon› anschliessend dagegen ziemlich mühsam. Nun, mit ‹Bananas› musste es also eigentlich fast automatisch wieder leichter werden. Und zum Glück war es dann auch so!» Ihre rockigen Songs kommen allesamt aus einem Guss und sind geprägt von den einzelnen Bandmitgliedern. So war es auch während der Hochblüte des "Hard Rock" in den Siebzigerjahren. "Smoke On The Water" ist DIE Hard Rock-Hymne schlechthin, und wer erinnert sich nicht an Perlen wie "Child In Time", "Highway Star" oder "Speed King". Das beste Beispiel für ihr damaliges Schaffen war das Livealbum aus dem Jahr 1972, "Made In Japan", das das einzigartige Zusammenspiel von Deep Purple auf hervorragende Art und Weise porträtierte. Damals war Gitarrist Ritchie Blackmore eine der Hauptfiguren bei Deep Purple. Kurz darauf gab es innerhalb der Gruppe Spannungen, in erster Linie zwischen Sänger Ian Gillan und Gitarrist Ritchie Blackmore, was zur Folge hatte, dass sowohl Gillan wie auch Roger Glover das Handtuch warfen. Über die Jahre hatte es immer wieder Wechsel gegeben, unter anderem trat auch z. B. David Coverdale bei Deep Purple in die Rolle des Frontmanns. Doch im Jahr 1993 stiess Ian Gillan wieder zur Gruppe, dafür stieg Ritchie Blackmore während der Welttournee zu "The Battle Rages On ?" aus. Für das 1996-er Album «Purpendicular» holte man den ehemaligen Kansas-Gitarristen Steve Morse an Bord. Morse prägt seither den Bandsound und ist zu einem wichtigen Eckpfeiler von Deep Purple geworden. Ritchie Blackmore tat sich daraufhin mit seiner Lebenspartnerin Candice Night zusammen, um fortan erfolgreich unter dem Namen "Blackmore's Night" Pseudo-Renaissancemusik zum Besten zu geben. Nach einer Neuaufführung des "Concerto For Group And Orchestra" im Jahr 2000 - die Gruppe hatte dieses Unterfangen bereits im Jahr 1969 mit dem Londoner Philharmonic Orchestra in der Royal Albert Hall in London uraufgeführt - beschloss Jon Lord, bei Deep Purple aufzuhören. Für ihn kam Don Airey, der schon für Rainbow, Gary Moore und Ozzy Osbourne spielte. Auf die elf neuen Titel des brandneuen Albums "Rapture Of The Deep" und ihre Live-Umsetzung darf man sich sehr wohl freuen.

    Konzert:                                      Deep Purple

    Homepage:                                    www.deep-purple.com

    Aktuelles Album:                         «Rapture Of The Deep»
                                                        (Edel/Phonag) ab 24.
                                                        Oktober 2005 im Handel

    Datum / Zeit:                              Sonntag, 19. Februar 2006, 20 Uhr

    Veranstaltungsort:                      Hallenstadion Zürich

    Ticketpreis(e):                          70.- (Sitzplatz); 60.- (Stehplatz)

    Medienpartner:                            Blick, Radio 32, Radio 32 Goldies

    Vorverkauf bei Ticketcorner über 0900 800 800 (CHF 1.19/Min.) oder www.ticketcorner.ch, bei Manor und SBB sowie allen anderen Ticketcorner-Vorverkaufsstellen.

ots Originaltext: Good News Productions AG
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Frau Sabrina Leppin
Good News Productions AG
Tel. +41/1/809'66'66



Weitere Meldungen: Good News Productions AG

Das könnte Sie auch interessieren: