Good News Productions AG

Alicia Keys am Sonntag, 13. Oktober 2002 im Hallenstadion Zürich

"Die Welt braucht richtige Songs"

    Zürich (ots) - Alicia Keys ist die Pop-Newcomerin des Jahres 2001 schlechthin. 300'000 Einheiten ihres Debütalbums "Songs In A Minor" gingen in der ersten Verkaufswoche in den USA über den Ladentisch. Vor ein paar Monaten war die 21-Jährige mit fünf Auszeichnungen die Abräumerin bei der diesjährigen Grammy-Verleihung. Weitere Awards folgten reihenweise. Die Single "Fallin'" rangierte 41 Wochen lang in den Top 100 der Schweizer Hitparade. In den amerikanischen Charts schoss ihr Album gar von Null auf Platz Eins. Beeindruckende Zahlen eines märchenhaften Aufstiegs, welche der in Harlem aufgewachsenen Künstlerin scheinbar keine Angst machen. Warum auch? - Dahin hat die selbstbewusste Alicia Keys gewollt, dafür hat sie zielstrebig gearbeitet und, als ihre Eigenwilligkeit unter Beschuss stand, auch Herausforderungen angenommen.

    Als potentieller Fallstrick erwies sich der erste Plattenvertrag vor vier Jahren: Für die Aufnahmen wurden ihr Produzenten vorgesetzt, die das musikalische Verständnis der damals knapp 17-Jährigen nicht ernst nehmen wollten. "Hör mal, Kleine", hätten die Produzenten zu ihr gesagt, wie sich Keys erinnert, "warum gehst Du nicht Mittagessen und lässt uns in Ruhe arbeiten!?" - Das war der ehrgeizigen Amerikanerin zu viel, denn "schliesslich wollte ich an meiner Musik beteiligt sein." Nicht umsonst hatte sie schon seit Kindertagen eine klassische Pianoausbildung absolviert, an der Professional Performance Arts School Gesangslektionen genommen und mit vierzehn Jahren ihren ersten Song komponiert. Zu ihrem Glück war zum Zeitpunkt dieser ersten, frustrierenden Studioerfahrungen Clive Davis auf sie aufmerksam geworden. Davis, der in der Folge dem fast vergessenen Carlos Santana zu einem eindrücklichen Comeback verhelfen sollte, kaufte Alicia Keys aus dem bestehenden Vertrag aus und wurde zu ihrem Mentor. Mit dieser Rückendeckung, viel Mut und noch mehr Selbstüberzeugung machte sich Alicia Keys auf eigene Faust an die Produktion ihres Debütalbums. Später fand sich in Kerry Brothers ein geeigneter Partner für die Fertigstellung von "Songs In A Minor".

    "Die Welt braucht richtige Songs, nicht nur dieses fürchterliche Plastikzeug", sagte Alicia Keys neulich. Den Beweis der Machbarkeit hat sie mit ihrem Debüt gleich selbst angetreten: Eine lustvolle, eigenständige Mischung aus Soul, Hip-Hop, Rap, manchmal jazzig angehaucht, andernorts mit Anleihen aus klassischer Musik, ist da zu hören. Die leidenschaftliche Interpretation auf der Aufnahme verspricht noch mehr Genuss, wenn die Kompositionen ausserhalb beengender Studiowände zur Aufführung kommen. Zum Beispiel am Sonntag, 13. Oktober 2002, live auf der Bühne im Hallenstadion in Zürich.

Künstlerin:         Alicia Keys
Internet:            www.aliciakeys.com
Datum:                 Sonntag, 13. Oktober 2002, 20 Uhr
Ort:                    Hallenstadion Zürich
Ticketpreis:        CHF 60.--
Medienpartner:    20 Minuten, VIVA-Swizz, DRS 3
Aktuelles Album: "Songs In A Minor" (J Records / BMG Ariola)

Vorverkauf bei TicketCorner via Telefon 0848 800 800, übers Internet: www.ticketcorner.ch oder bei Manor und SBB sowie allen anderen TicketCorner Vorverkaufsstellen.

ots Originaltext: Good News Productions AG
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Good News Productions AG
Ralph Trossmann
Tel.: +41-(0)1-809'66'66