Bundesamt f. Umwelt, Wald und Landschaft

MEDIENMITTEILUNG Borkenkäfer und Unwetterschäden: Bundesrat beantragt Nachtragskredite in der Höhe von 13,8 Millionen Franken

      Bern (ots) - Als Folge des Orkans Lothar und des letztjährigen
Hitzesommers setzt der Borkenkäfer auch dieses Jahr den Fichten
stark zu. Zur Erhaltung von betroffenen Schutzwäldern hat der
Bundesrat zuhanden des Parlaments einen Nachtragskredit von 8
Millionen Franken verabschiedet. Für die Bewältigung der letzten
Schäden aus Unwettern der Jahre 2002 und 2003 beantragt der
Bundesrat zudem 5,8 Millionen Franken. Die Nachtragskredite werden
innerhalb des UVEK kompensiert. Die von Lothar und dem Hitzesommer
2003 geschwächten Fichten sind auch dieses Jahr trotz der eher
feuchten Witterung im Frühjahr ein gefundenes Fressen für die
Borkenkäfer. Überall dort, wo es angezeigt ist, deren
Weiterverbreitung zu unterbinden, müssen befallene Bäume rasch aus
den Wäldern entfernt werden. Da die Bekämpfung der
Borkenkäferschäden mehr kostet als dieses Jahr Bundesgelder zur
Verfügung stehen (18 Millionen Franken) meldeten die Kantone im
August einen Zusatzbedarf von 29 Millionen Franken. Der Bundesrat
beantragt nun dem Parlament einen Nachtragskredit von 8 Millionen
Franken. Auch wenn aufgrund des grossen Spardruckes des Bundes den
Anliegen der Kantone nur teilweise nachgekommen werden kann, lassen
sich damit die wichtigsten Schäden in den Schutz- wäldern beheben
bzw. eine Weiterausbreitung des Borkenkäferbefalls stoppen. Diese
Konzentration der Mittel auf den Schutzwald entspricht dem Willen
des Parlaments gemäss Entlastungsprogramm 03 und ist Teil des
Waldprogramms Schweiz (siehe Kasten). Starke Niederschläge haben im
November 02 in ganz Europa massive Überschwemmungen und riesige
Schäden verursacht. Für die Behebung der letzten Schäden in den
Kantonen Graubünden, Appenzell, Tessin, Bern, Obwalden, St. Gallen
und Uri beantragt der Bundesrat dem Parlament 5,8 Millionen Franken.
Damit können Wiederherstellungsprojekte fristgerecht abgeschlossen
werden. Die Nachtragskredite in der Höhe von insgesamt 13,8
Millionen Franken bedeuten keine Mehrausgaben für den Bund, sondern
werden innerhalb des Budgets des UVEK vollumfänglich kompensiert.

Bern, 22. September 2004

UVEK Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie, Kommunikation Presse- und Informationsdienst

Auskünfte: Willy Geiger, Vizedirektor, Tel. 079 687 11 67 Werner Schärer, BUWAL, Forstdirektor, Tel. 031 324 78 36 Christine Hofmann, BUWAL, Chefin Abteilung Koordination und Ressourcen, Tel. 079 277 51 85

    Konzentration der Mittel auf den Schutzwald 2005 tritt eine Gesetzesänderung in Kraft, die vom Parlament im Rahmen des Entlastungsprogramms 03 beschlossen wurde. Der Bund wird die Bekämpfung des Borkenkäfers künftig nur noch in Wäldern mit Schutzfunktion mitfinanzieren. In die gleiche Richtung weist auch das Waldprogramm Schweiz (WAP-CH): Es bildet die Basis der neuen Waldpolitik in der Schweiz, soll in eine Teilrevision des Waldgesetzes münden und besagt, dass der Bund seine Mittel schwergewichtig auf den Schutzwald und die übrigen im Interesse des Bundes liegenden gemeinwirtschaftlichen Leistungen des Waldes wie beispielsweise die Artenvielfalt konzentriert.



Weitere Meldungen: Bundesamt f. Umwelt, Wald und Landschaft

Das könnte Sie auch interessieren: