Bundesamt f. Umwelt, Wald und Landschaft

Nationales Beobachtungsnetz für Luftfremdstoffe (NABEL) Seit 25 Jahren im Dienste einer sauberen Luft

    Bern (ots) - Bern, 12. Januar 2004

    Das nationale Beobachtungsnetz für Luftfremdstoffe misst seit 25 Jahren die Luftverschmutzung in der Schweiz. Aus Anlass des Jubiläums ziehen das Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) und die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (EMPA) am 16. Januar 2004 an einer Tagung Bilanz und schauen in die Zukunft.

    Strahlendes Wetter und Rekord-Temperaturen prägten den vergangenen Sommer. Damit verbunden war aber auch eine langanhaltende Belastung durch Ozonkonzentrationen, die weit über den gesetzlichen Grenzwerten lagen. Das hat wiederum gezeigt: Es braucht eine kontinuierliche Überwachung der Luftqualität in der Schweiz, denn sie schafft die Grundlage für eine sachgerechte Information der Öffentlichkeit.

    Systematische Messungen von Schadstoffen in der Aussenluft werden in der Schweiz seit den sechziger Jahren durchgeführt, wobei man sich zu Beginn hauptsächlich auf Schwefeldioxid und Staub konzentrierte. Daraus ging 1978 das Nationale Beobachtungsnetz für Luftfremdstoffe (NABEL) hervor, das heute gemeinsam vom Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) und von der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (EMPA) betrieben wird. Anlässlich des 25-Jahr- Jubiläums des NABEL halten BUWAL und EMPA an einer Tagung am 16. Januar 2004 Rück- und Ausblick (siehe Kasten).

    Das NABEL erfasst heute die Luftverschmutzung an 16 Standorten und bildet das Rückgrat der schweizerischen Immissionsmessungen. Die Stationen sind über das ganze Land verteilt und messen die Luftqualität an Standorten mit unterschiedlicher Belastung (z.B. Strassen im Stadtzentrum, Wohngebiet, ländliche Station). Das NABEL misst Leitschadstoffe von nationaler Bedeutung und Verbreitung (Stickstoffdioxid, Ozon, Feinstaub, etc.), wobei das Messprogramm neueren Erkenntnissen und veränderten Anforderungen angepasst wird. Ins-besondere setzt sich das NABEL zum Ziel, neue Problemstoffe frühzeitig zu erkennen und Messungen dazu rasch in das Messnetz zu integrieren.

    NABEL-Daten als Grundlage für luftreinhaltepolitische Massnahmen Die Beurteilung der Messresultate im Zusammenhang mit gesetzlich festgelegten Immissionsgrenzwerten zeigt die Probleme der Luftqualität auf. Daraus lassen sich Luftreinhalte-Massnahmen ableiten und begründen. Das Messnetz ist deshalb ein wichtiges Instrument für die Luftreinhalte-Politik. Es zeigt, welche Erfolge die Luftreinhalte-Massnahmen der Schweiz und der Nachbarländer haben. Natürlich führt ein Messnetz allein nicht zu sauberer Luft. Aber das Erfassen und Beurteilen der Luftqualität und die Vermittlung dieser Information an die Behörden und die Bevölkerung sind wichtige Schritte auf dem Weg dazu.

      Europäische Länder tauschen Daten aus Das NABEL leistet durch einen
intensiven Datenaustausch einen wesentlichen Beitrag zu mehreren
internationalen Messprogrammen wie dem "European Monitoring and
Evaluation Programme" (EMEP), das die grossräumige Ausbreitung von
Luftschadstoffen über Europa untersucht, dem EUROAIRNET der
europäischen Umweltagentur und dem "Global Atmosphere Watch" (GAW)
der World Meteorological Organization (WMO).

    Die mit dem NABEL erhobenen Daten stehen überdies für wissenschaftliche Untersuchungen über Luftschadstoffe zur Verfügung (Auswirkungen auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit, Zusammenhang mit der Meteorologie, atmosphärenchemische Studien u.a.). Das Zusammenspiel von Messnetzbetrieb und Forschung ist nötig, damit das Messnetz neuen Herausforderungen begegnen kann.

EMPA EIDGENÖSSISCHE BUWAL BUNDESAMT FÜR UMWELT, MATERIALPRÜFUNGS- WALD UND LANDSCHAFT UND FORSCHUNGSANSTALT Pressedienst Kommunikation/Marketing

Auskünfte BUWAL: Abteilung Luftreinhaltung, Sektion Grundlagen Urs Nyffeler, Tel. 031 322 69 63 und Rudolf Weber, Tel. 031 322 25 60 EMPA: Abteilung Luftfremdstoffe/Umwelttechnik Brigitte Buchmann, Tel. 01 823 41 34 und Christoph Hüglin, Tel. 01 823 46 54 Auskunft während der Tagung am 16. Januar 2004: Tel. 01 823 49 87

Beilagen - Faktenblatt 1 - Faktenblatt 2 - Detailliertes Tagungsprogramm (pdf): http://www.umwelt- schweiz.ch/buwal/de/wegweiser/umweltagenda/index.html - Tagungsband 25 Jahre NABEL (pdf): http://www.umwelt- schweiz.ch/buwal/de/publikationen/index.html - NABEL-Broschüre (pdf): http://www.umwelt- schweiz.ch/buwal/de/fachgebiete/fg_luft/luftbelastung/nabel/index.htm l

Internet http://www.empa.ch

http://www.umwelt-schweiz.ch

    Fachtagung vom 16. Januar 2004 Die Tagung "25 Jahre NABEL" bei der EMPA in Dübendorf soll die Entwicklung des nationalen Messnetzes und den Nutzen der NABEL-Daten in vielfältigen Anwendungen sowohl im Vollzug der Luftreinhaltepolitik als auch in der Forschung zur Atmosphärenchemie und zur Auswirkung von Luftschadstoffen aufzeigen. Im ersten Teil wird das Messnetz vorgestellt und sein Beitrag zur Erfüllung der gesetzlich vorgeschriebenen Überwachung der Luftqualität beschrieben. Im zweiten Teil stehen wissenschaftliche Studien zur Atmosphärenchemie im Zentrum. Im dritten Teil schliesslich werden Studien zu Auswirkungen der Luftschadstoffe auf Mensch und Umwelt präsentiert und aufgezeigt, welche neuen Probleme sich bezüglich Luftqualität für die Zukunft abzeichnen. Während der Tagung können NABEL-Station und -Labor besichtigt werden. Die Fachtagung richtet sich an Interessierte aus den Atmosphärenwissenschaften und an Vertreterinnen und Vertreter von Umweltfachstellen, Behörden, Politik und den Medien. Neben Fachleuten der EMPA und des BUWAL referieren an der Tagung auch Experten aus Forschung und Wissenschaft.



Weitere Meldungen: Bundesamt f. Umwelt, Wald und Landschaft

Das könnte Sie auch interessieren: