Bundesamt f. Umwelt, Wald und Landschaft

BUWAL: Landschaftskonzept Schweiz: Erfreuliche Halbzeitbilanz

      Bern (ots) - Die Halbzeitbilanz des Landschaftskonzepts Schweiz
fällt positiv aus: 220 Massnahmen werden ausgeführt, um die Anliegen
von Natur- und Landschaft zu stärken; bei 80 Prozent verläuft die
Realisierung wie vorgesehen, rund ein Siebtel sind bereits
abgeschlossen.

    Das Landschaftskonzept Schweiz (LKS) wendet sich an die raumwirksam tätige Bundesstellen: Sie sollen zwischen 1998 und 2005 Massnahmen umsetzen, um die Anliegen von Natur und Landschaft bei ihren eigenen Aktivitäten zu verstärken - z.B. dort, wo der Bund selber aktiv die Landschaft gestaltet. So geht es etwa um Massnahmen zugunsten von ruhigen Erholungs- und Lebensräumen für Fauna und Flora oder um die Erarbeitung von Grundlagen zur Umsetzung des ökologischen Ausgleichs und zur Landschaftsgestaltung (siehe Faktenblatt).

    Die Zwischenbilanz präsentiert sich erfreulich: 80 Prozent der rund 220 Massnahmen werden inhaltlich und zeitlich wie vorgesehen umgesetzt; bei 10 Prozent musste der Inhalt angepasst werden und bei den restlichen 10 Prozent hat sich der Beginn oder Abschluss verzögert. Bereits realisiert sind rund ein Siebtel der Massnahmen, bei 60 Prozent handelt es sich um Daueraufgaben, die voraussichtlich auch nach 2005 weitergeführt werden. Dies zeigt das "Reporting" der achtzehn beteiligten Bundesstellen an das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK; das Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft BUWAL ist dabei für die LKS- Koordination zuständig.

Die Zwischenbilanz ist umso positiver einzustufen, als dass der Bundesrat mit seinem Beschluss für das Landschaftskonzept Schweiz 1997 keine zusätzlichen personellen oder finanziellen Mittel gesprochen hatte. Die Bundesstellen decken deshalb die Massnahmenrealisierung mit ihren laufenden Budgets ab und integrieren die Anliegen von Natur und Landschaft vermehrt in ihre eigenen Tätigkeiten

Bern, 27. November 2002

UVEK Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie, Kommunikation Pressedienst

Auskünfte: - Willy Geiger, Vizedirektor BUWAL, Natel 079 687 11 67 - Bruno Stephan Walder, Projektleiter Landschaftskonzept Schweiz LKS, BUWAL, Tel. 031 322 80 77, E-Mail: mailto:bruno.walder@buwal.admin.ch

    Mehr als 50 Beispiele landschaftsverträglicher Projekte Nachhaltige Landwirtschaft in der Walliser Gemeinde St. Martin oder naturnah gestaltete Waldränder im Kanton Aargau oder die umweltgerechte Nutzung der Wasserkraft im Kraftwerk Ruppoldingen AG/SO: Dies sind vorbildliche Projekte, die den Zielen des Landschaftskonzepts Schweiz entsprechend verwirklicht worden sind. Bereits gibt es mehr als 50 derartige Beispiele landschaftsvertäglicher Projekte (siehe http://www.landschaftskonzept.ch). Eine Auswahl daraus zeigt eine neue Broschüre, die in diesen Tagen den Bauverwaltungen von Gemeinden sowie Ingenieur- und Architekturbüros zugestellt wird. Sie macht klar: Wenn sich alle Beteiligten bei Bundesaufgaben frühzeitig auf eine natur- und landschaftsverträgliche Gestaltung des Projektes einigen, kann es rascher vom Bund genehmigt, konzessioniert oder finanziell unterstützt werden.

    Die Projekte gehören zu den verbindlichen Zielen des Landschaftskonzepts Schweiz. LKS-Ziele sind zu berücksichtigen bei der Realisierung von Bundesaufgaben wie dem Bau von National- strassen, der Landwirtschaftspolitik oder der Bewilligung von Seilbahnen.

Beilagen: - Faktenblatt Landschaftskonzept Schweiz LKS - Drei landschaftsverträgliche Projekte: St. Martin, Aargauer Waldränder und Kraftwerk Rup-poldingen SO/AG (pdf-Dateien) - Broschüre Landschaftskonzept Schweiz. Umsetzung in der Praxis. Gute Beispiele

Links: - http://www.landschaftskonzept.ch informiert über den aktuellen Realisierungsstand der Massnahmen (LKS Reporting 2002), über die Ziele des Landschaftskonzeptes Schweiz und über weitere gute Beispiele ihrer Umsetzung - Bildmaterial zu guten Beispielen: http://www.umwelt- schweiz.ch/buwal/de/medien/presse/artikel/20021121/00666/index.html - http://www.saint-martin.ch/dev_durable/ - http://www.effor2.ch/deutsch/effor2.htm - http://www.aare-strom.ch/



Weitere Meldungen: Bundesamt f. Umwelt, Wald und Landschaft

Das könnte Sie auch interessieren: