Bundesamt f. Umwelt, Wald und Landschaft

BUWAL: Zertifikatsübergabe an 21 Forstunternehmungen Durchbruch in Holzzertifizierung

    Bern (ots) - Bern, 29.Oktober 2002

    Das Angebot an zertifiziertem Schweizer Holz aus besonders umweltgerechter Produktion wird künftig markant zunehmen. 21 Forstunternehmer sind heute mit zwei Holzlabels ausgezeichnet worden, dem FSC- und dem Q-Label. Damit weisen sie nach, dass sie Holz aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung auf den Markt bringen. Diese Doppelzertifizierung markiert einen Durchbruch, da erstmals eine grössere Zahl von Holzverarbeitungs-Betrieben mit beiden Labels ausgezeichnet werden. Das BUWAL hat das Pilotprojekt unterstützt.

    Die 21 Schweizer Forstunternehmer (siehe Liste im Anhang) konnten ihr Doppelzertifikat heute anlässlich der Feier des Verbands Schweizerischer Forstunternehmungen VSFU in Fislisbach bei Baden entgegennehmen. Andrea Semadeni, stellvertretender Forstdirektor im Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft BUWAL, betonte bei der Übergabe, die Zertifizierungen seien wichtig, um Waldbewirtschaftung und Holzverarbeitung ständig über das gesetzlich Vorgeschriebene hinaus zu verbessern.

    Das Angebot an zertifiziertem Schweizer Holz aus besonders umweltgerechter Produktion ist zurzeit noch bescheiden. Es dürfte künftig rasch steigen, dank den erstmals in grösserer Zahl verliehenen Doppelzertifizierungen für die Verarbeitung. Für die 21 Forstunternehmungen - von insgesamt 500 in der Schweiz - entstehen laut VSFU-Präsident Pius Wiss kleine Marktnischen. Die auf Holzernte und Holzhandel spezialisierten Unternehmer seien dank der Auszeichnung in der Lage, einen wichtigen Schweizer Hersteller von Span- und Faserplatten ("Kronospan" in Menznau) sowie zahlreiche in- und ausländische Sägewerke und Papierfabriken mit zertifiziertem Holz zu beliefern. In Österreich, Frankreich sowie in weiten Teilen Deutschlands würde im Gegensatz zur Schweiz noch kein FSC- zertifiziertes Holz angeboten. Die Bearbeitung solcher Marktnischen sei für die stark von der Bauwirtschaft abhängige Schweizer Holzwirtschaft ein kleiner, aber wichtiger Lichtblick.

    Zertifizierung der Forstunternehmer bringt Durchbruch Andrea Semadeni vom BUWAL sprach von einem Durchbruch in der Schweizer Wald- und Holzzertifizierung: Erstmals könnten das FSC- und Q-Label gemeinsam an eine grössere Zahl von privaten Betrieben verliehen werden, die am Anfang der so genannten Holzverarbeitungskette stehen; die 21 Forstunternehmer können nur dasjenige Holz mit den erwähnten Labels versehen, das aus bereits zertifizierten Wäldern stammt. Semadeni erwartet, dass nachgelagerte Verarbeitungsstufen wie Sägereien, Zimmereien oder Schreinereien nun auf das erhöhte Angebot an zertifiziertem Holz ansprechen werden. So könnten die Betriebe auf die steigende Nachfrage der Konsumentinnen und Konsumenten nach Holzprodukten aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung reagieren. Bisher sind zwar rund 100'000 Hektar Schweizer Waldfläche - knapp 10 Prozent des gesamten Waldes - für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung ausgezeichnet, rund zwei Drittel davon mit beiden Labels. Jedoch sind bis anhin Forstunternehmer, die keinen eigenen Wald besitzen, sondern das Holz stehend kaufen oder im Auftrag anderer ernten, nur vereinzelt ausgezeichnet worden. Dank Unterstützung durch das BUWAL konnten die nötigen Arbeiten zur Doppelzertifizierung in nur gerade vier Monaten abgewickelt werden. Die kostengünstige Möglichkeit, Gruppen von Holzverarbeitungs- Betrieben gleichzeitig zu zertifizieren, besteht erst seit vergangenem Frühling.

    FSC- und Q-Label: Vorteile beider Labelphilosophien ausnützen Die beiden in der Schweiz bestehenden Zertifizierungssysteme FSC- und Q-Label sind zwar unter-schiedlich bezüglich Verfahren und Aussagen, verfolgen aber ein gemeinsames Ziel - die umweltgerechtere Produktion des Holzes. Die Umweltorganisationen bevorzugen das FSC- Label: Laut ihnen ist es das einzige weltweit breit abgestützte Zertifikat für Holz aus umwelt- und sozialverträglicher Waldwirtschaft. Das Q-Label wurde von den schweizerischen Waldeigentümern und Holzverarbeitern entwickelt und ist von der paneuropäischen Waldzertifizierung PEFC anerkannt. Es steht für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung und eine umweltfreundliche Holzverarbeitung und bestätigt zudem die Schweizer Herkunft des Holzes. Das BUWAL gibt keinem der beiden Labels den Vorzug, sondern setzt sich für eine Doppelzertifizierung ein: Die Vorteile beider Labelphilosophien können so ausgenützt werden.

VSFU  VERBAND SCHWEIZERISCHER BUWAL  BUNDESAMT FÜR UMWELT, FORSTUNTERNEHMUNGEN WALD UND LANDSCHAFT Geschäftsleitung Pressedienst

Auskünfte zur Gruppen- und Doppelzertifizierung der Forstunternehmer - Pius Wiss, Präsident VSFU, Tel. 079 641 46 57 - Hansruedi Streiff, Geschäftsführer VSFU, Tel. 079 667 12 53 - Andrea Semadeni, Stv. Eidg. Forstdirektor, BUWAL, Tel. 079 687 11 72 - Marco Zanetti, Bereichsleiter Waldnutzung, BUWAL, Tel. 031 324 77 84



Weitere Meldungen: Bundesamt f. Umwelt, Wald und Landschaft

Das könnte Sie auch interessieren: