Bundesamt für Zivilluftfahrt

Nahtlose Übernahme Langstreckenverkehr durch Crossair garantiert

Bern (ots) - Das Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat der Crossair auf den 31. März 2002 die Streckenkonzessionen zum Betrieb von 38 Langstreckenfluglinien erteilt. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Crossair bis zu diesem Termin die Anforderungen für die erweiterte Betriebsbewilligung erfüllt. Damit die Crossair unter der Marke «Swiss» den Langstreckenverkehr der Swissair auf den Flugplanwechsel vom 31. März 2002 nahtlos übernehmen kann, hat das UVEK ihr die Streckenkonzessionen zum Betrieb von 38 Langstreckenfluglinien erteilt. Die Streckenkonzessionen sind unter anderem nötig, damit die Crossair die Verkehrsrechte und Betriebsbewilligungen von den ausländischen Zivilluftfahrtbehörden erhalten kann. Sie werden aber nur wirksam, wenn Crossair bis am 31. März sämtliche Anforderungen für die erweiterte Betriebsbewilligung sowie für ein ergänztes Luftverkehrsbetreiberzeugnis (Air Operatior Certificate, AOC) erfüllt. Das AOC bietet Gewähr, dass ein Unternehmen sowohl Betrieb wie auch Unterhalt gemäss den europäischen Normen JAR-OPS sicherstellen kann. Crossair verfügt zwar bereits über eine Betriebsbewilligung und ein AOC, allerdings bloss für den Kurz- und Mittelstreckenbereich. Um den Langstreckenverkehr aufnehmen zu können, braucht das Unternehmen eine Erweiterung der beiden Dokumente. Die entsprechenden Arbeiten laufen derzeit noch. Das für die Erteilung von Betriebsbewilligung und AOC zuständige Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) hat einen Teil der Unterlagen geprüft und genehmigt. Die definitive Ausstellung der beiden Dokumente sollte im Verlauf des Monats März möglich sein. Die Konzessionen für zuvor von der Swissair betriebene Kurz- und Mittelstreckenfluglinien hatte Crossair Anfang beziehungsweise Ende Dezember 2001 bekommen. ots Originaltext: BAZL Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Daniel Göring Informationsbeauftragter BAZL Tel. +41/31/324'23'35 UVEK Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie, Kommunikation Presse- und Informationsdienst

Das könnte Sie auch interessieren: