Bundesamt für Landwirtschaft

Produktionsmittel kosten im Ausland bedeutend weniger

      (ots) - Eine Studie der Schweizerischen Hochschule für
Landwirtschaft (SHL) in Zollikofen zeigt, dass landwirtschaftliche
Produktionsmittel im umliegenden Ausland zum Teil bedeutend
günstiger sind als in der Schweiz. Die Studie, welche das Bundesamt
für Landwirtschaft (BLW) der Schweizerischen Hochschule für
Landwirtschaft (SHL) in Auftrag gegeben hat, zeigt unter anderem,
dass Düngemittel in der EU 9 bis 52 Prozent billiger sind.
Pflanzenschutzmittel kosten im Durchschnitt 25 bis 30 Prozent
weniger. Importiertes Saatgut ist in der EU zwischen 5 und 25
Prozent billiger, die Preise für Tierarzneimittel sind im
Durchschnitt ebenfalls 25 Prozent tiefer. Frappant sind laut Studie
auch die grossen Preisunterschiede bei Düngemitteln innerhalb der
Schweiz. Im Umfeld der Vorbereitungsarbeiten zur Agrarpolitik 2011
wurde von verschiedenen Seiten festgestellt, dass im vorgelagerten
Sektor der Schweizer Landwirtschaft, d.h. im Beschaffungsmarkt für
landwirtschaftliche Produktionsmittel, ein höheres Preisniveau
vorherrscht als in den EU-Nachbarländern. Dadurch erwachsen der
Schweizer Landwirtschaft Wettbewerbsnachteile. Weil bislang keine
ausreichend zuverlässigen und repräsentativen Daten zu dieser
Fragestellung existierten, hat die SHL im Auftrag des BLW für
ausgewählte landwirtschaftliche Produktionsmittel
(Pflanzenschutzmittel, Dünger, Saatgut und Tierarzneimittel)
Preisdaten in der Schweiz sowie in Deutschland und Frankreich
erhoben und verglichen. Die Studie kann auf www.blw.admin.ch, Rubrik
Produktionsmittel, eingesehen werden.

Für weitere Auskünfte: Eduard Hofer, Vizedirektor, Direktionsstab, Tel. 031 322 25 87 Lukas Barth, Sektion Zertifizierung und Pflanzenschutz, Tel. 031 323 02 19

Bundesamt für Landwirtschaft Presse- und Informationsdienst



Weitere Meldungen: Bundesamt für Landwirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren: