Bundesamt für Landwirtschaft

AOC-Eintrag für Berner Alpkäse und Berner Hobelkäse

      (ots) - Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) hat heute die
Bezeichnungen „Berner Alpkäse“ und „Berner Hobelkäse“ in das
Register der geschützten Ursprungsbezeichnungen (GUB/AOC)
eingetragen. Zwischen den Gesuchstellern und den Einsprechern ist
eine Einigung zustande gekommen. Die Einsprachen gegen die
Registrierung konnten somit einvernehmlich erledigt werden.
Gegen die im März 2001 öffentlich aufgelegten Eintragungsgesuche
von „Berner Alpkäse“ und „Hobelkäse“ sind verschiedene Einsprachen
eingegangen. Sie betrafen hauptsächlich die Verwendung der
Bezeichnung Hobelkäse in Alleinstellung sowie verschiedene
technische Aspekte wie das Verbot der Verwendung von Tunnelpressen.
Für alle Punkte konnten Lösungen gefunden werden: Die Bezeichnung
Hobelkäse kann nur für einen Berg- bzw. Alpkäse mit einer
Mindestreifedauer und im Zusammenhang mit einem anderen Begriff
verwendet werden. Das bedeutet, dass die Bezeichnung „Berner
Hobelkäse“ eingetragen wird.
Schon seit dem 15. Jahrhundert wird auf den Alpen des Berner
Oberlandes Käse hergestellt. Dieser wird traditionellerweise zum
Teil als Alpkäse oder als jahrelang gelagerter und gereifter
Hobelkäse konsumiert. Der Berner Alpkäse wird ausschliesslich
während der Sömmerungszeit auf den Alpen des gesamten Berner
Oberlandes aus der dort gewonnenen rohen Kuhmilch hergestellt. Durch
die Verarbeitung der Milch im offenen Kupferkessi über dem Holzfeuer
erhält der Käse eine geräucherte Note. Der Berner Hobelkäse wird
auch heute noch in den traditionellen Järben hergestellt.
Mit dem Register der Ursprungsbezeichnungen und geografischen
Angaben lassen sich die Gebietsnamen und traditionellen
Bezeichnungen von landwirtschaftlichen Erzeugnissen schützen (Wein
ausgenommen), deren Qualität und Haupteigenschaften durch ihre
geografische Herkunft bestimmt werden. Ist ein Name geschützt, darf
er nur von den Produzenten des entsprechend definierten
geografischen Gebiets benutzt werden, die sich an das entsprechend
detaillierte Pflichtenheft halten. Unabhängige und vom Bundesamt für
Metrologie und Akkreditierung zugelassene Kontrollstellen überwachen
die Einhaltung des Pflichtenhefts.
Im Register der geschützten Ursprungsbezeichnungen sind bis heute
fünfzehn Produkte eingetragen: Ausführliche Informationen über diese
geschützten Erzeugnisse finden sich auf dem Internet unter
www.blw.admin.ch/aoc/d.
Für weitere Auskünfte:
Katja Hinterberger, Hauptabteilung Produktion und Internationales,
Tel. 031 322 25 36
Isabelle Pasche, Hauptabteilung Produktion und Internationales,
Tel. 031 322 25 39
Bundesamt für Landwirtschaft
Presse- und Informationsdienst



Weitere Meldungen: Bundesamt für Landwirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren: