Bundesamt für Landwirtschaft

BLW: FAO-Komitee zur Verwendung von GVO im Bereich der Nahrungsmittelhilfe

      (ots) - Das schweizerische FAO-Komitee (CNS-FAO) hat heute sein
Positionspapier zum Einsatz gentechnisch veränderter Organismen
(GVO) in der Nahrungsmittelhilfe dem Exekutivdirektor des UNO-
Welternährungsprogramms (WFP), James T. Morris, präsentiert. Danach
soll jedes Land berechtigt sein, seine eigene Regelung für die
Einfuhr von GVO zu definieren. Nach Meinung des CNS-FAO sollen
Länder, die die Risiken der GVO nicht abschätzen können, nur GVO-
freie Ernährungshilfe erhalten. Dieser Grundsatz soll in den
operationellen Richtlinien des WFP festgehalten werden.

    Die Lieferung von GVO als Ernährungshilfe für das südliche Afrika hat im Sommer 2002 zu einer heftigen politischen Auseinandersetzung geführt, die bis heute anhält. Sambia hat damals eine solche Ernährungshilfe gänzlich abgelehnt, andere Länder äusserten Bedenken. Die Position des CNS-FAO stimmt mit dem Biosafety-Protokoll von Cartagena überein und entspricht weitgehend der Politik, die die Schweiz in ihrer bilateralen Nahrungsmittelhilfe anwendet.

Das CNS-FAO ist ein vom Bundesrat gewähltes, ausserparlamentarisches Beratungsorgan für alle Fragen betreffend UNO-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) sowie Welternährung. Die Kommission zählt 18 Mitglieder, die verschiedene Nichtregierungs- organisationen vertreten, namentlich aus dem Entwicklungsbereich, der Wirtschaft, der Landwirtschaft und der Wissenschaft. Die vollständige Stellungnahme des CNS-FAO ist online unter folgendem Link zu finden: www.blw.admin.ch

Für weitere Auskünfte: Anton Kohler, Leiter schweizerisches FAO-Sekretariat, Tel. 031 322 25 62

Bundesamt für Landwirtschaft Presse- und Informationsdienst



Weitere Meldungen: Bundesamt für Landwirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren: