Bundesamt für Landwirtschaft

BLW: Fleischspezialitäten: Versteigerung der Teilzollkontingente

      (ots) - Im Oktober 2002 hat das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW)
insgesamt 4'310,3 Tonnen Fleischspezialitäten zur Versteigerung
ausgeschrieben. Diese Menge umfasste 77,9 Tonnen luftgetrocknetes
Trockenfleisch aus Italien, 770 Tonnen Rindfleischkonserven, 22,9
Tonnen luftgetrockneter Rohschinken aus Spanien, 220 Tonnen
luftgetrockneter Rohschinken aus Ita-lien, 71,5 Tonnen Dosen- und
Kochschinken, 2'856 Tonnen Wurstwaren aus Italien, 125 Tonnen
Wurstwaren aus Frankreich, 103 Tonnen Wurstwaren aus Deutschland und
64 Tonnen Wurstwaren aus Ungarn.

    Alle interessierten Personen (natürliche und juristische Personen sowie Personengemeinschaften) konnten je Teilzollkontingent fünf Gebote mit verschiedenen Preisen einreichen. Innerhalb der Frist reichten 128 Personen insgesamt 963 Gebote ein. Die berücksichtigbare Gebotsmen-ge für alle Teilzollkontingente belief sich insgesamt auf 9'085,1 Tonnen. Die Zuteilung erfolgte, beginnend beim höchsten gebotenen Preis, in abnehmender Reihenfolge der gebotenen Preise. Der Zuschlagspreis entspricht dem gebotenen Preis. Die tiefsten Gebotspreise pro kg, die noch berücksichtigt werden konnten, lagen für luftgetrocknetes Trockenfleisch bei Fr. 6.51, für Rindfleischkonserven bei Fr. 0.11, für luftgetrockneten Rohschinken aus Italien bei Fr. 6.31, für luftgetrockneten Rohschinken aus Spanien bei Fr. 6.96, für Dosen- und Kochschinken bei Fr. 5.70, für Wurstwaren aus Italien bei Fr. 1.06, für Wurstwaren aus Frankreich bei Fr. 1.66, für Wurstwaren aus Deutschland bei Fr. 0.02 und für Wurstwaren aus Ungarn bei Fr. 0.01. Insgesamt teilte das BLW 116 Personen Zollkontingentsanteile zu, 12 Personen gingen bei der Versteigerung leer aus.

    Der gesamte Versteigerungserlös zugunsten der Bundeskasse beträgt rund 6,7 Millionen Franken.

Für weitere Auskünfte: Niklaus Neuenschwander, Sektion Fleisch und Eier, Tel.: 031/322 25 29

Bundesamt für Landwirtschaft Presse- und Informationsdienst



Weitere Meldungen: Bundesamt für Landwirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren: