Bundesamt für Landwirtschaft

BLW: Tierverkehrsdatenbank – neue Strukturen, bessere Daten

      (ots) - Neues bei der Tierverkehrsdatenbank (TVD): Ein neues
Anreizsystem soll die Meldedisziplin und damit die Datenqualität
verbessern, neue Führungsstrukturen und ein Finanzcontrolling sollen
dazu beitragen, die Kostenentwicklung bei der TVD in den Griff zu
bekommen. Voraussetzung für eine lückenlose Tierverkehrskontrolle
(TVK) ist eine funktionierende Tierverkehrsdatenbank. Meldungen
bezüglich Zu- und Abgänge der Tiere von der Geburt bis zur
Schlachtung sind zwar gesetzlich vorgeschrieben. Die Meldedisziplin
und damit die Datenqualität sind jedoch bei der seit dem 1. Dezember
1999 betriebenen TVD noch ungenügend. Mit einem Anreizsystem soll
sie jetzt verbessert werden: Heute zahlt der Bund Beiträge für die
Entsorgung von Schlachtabfällen. Neu sollen diese Beiträge nicht
mehr an die Entsorgungsbetriebe sondern an die Tierhalter und
Schlachthöfe gehen. Bedingung für die Auszahlung ist, dass alle
Tierbewegungen korrekt der TVD gemeldet wurden. Der Abbau von
Doppelspurigkeiten, beispielsweise bei den Geburtmeldungen oder beim
Tierverzeichnis, soll den administrativen Aufwand der Tierhalter
vermindern und zur Verbesserung der Datenqualität beitragen. Dazu
werden die TVD-Daten künftig auch anderweitig genutzt, etwa von
Zuchtorganisationen, Labelprogrammen oder vom Bund bei den
Zusatzkontingenten.

    Um die Mängel bei den bestehenden Daten zu beheben, hat das Bundesamt für Veterinärwesen mit den Kantonstierärztinnen und Kantonstierärzten sowie der TVD AG eine Datenbereinigungsaktion durchgeführt. Dank gezielter Massnahmen konnte die Zahl der Tiere mit unbekanntem Standort und mit fehlender Geburtsmeldung deutlich verringert werden.

    Die TVD kostete bisher weit mehr als geplant. Der Bundesrat hat deshalb im März 2002 die Federführung über die TVD neu geregelt. Im August hat der Bund im Zuge einer Erhöhung des Aktienkapitals die Mehrheit an der TVD AG übernommen. Zwei Vertreter des BLW haben Einsitz im Verwaltungsrat genommen. Um die Finanzsituation der TVD in den Griff zu bekommen, wurde eine straffe Finanzplanung und - kontrolle installiert, Kostensenkungs-potenziale erörtert und Ausgabenplafonds für den öffentlich-rechtlichen Auftrag vereinbart.

Für weitere Auskünfte: Jacques Chavaz, Vizedirektor, Tel. 031 322 25 02

Bundesamt für Landwirtschaft Presse- und Informationsdienst



Weitere Meldungen: Bundesamt für Landwirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren: