Bundesamt für Landwirtschaft

Verunreinigtes Mais-Saatgut zurückgezogen

    Bern (ots) - Im Rahmen der stichprobenweisen amtlichen Kontrollen der Saatgutimporte hat das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) in einem Posten Mais-Saatgut gentechnisch veränderte Organismen nachgewiesen. Der entsprechende Posten wurde vom Markt zurückgezogen.

    Der Import verschiedener Saatgutarten muss dem Bundesamt für Landwirtschaft gemeldet werden. Das BLW lässt die Importe stichprobenweise auf Verunreinigungen durch gentechnisch veränderte Organismen (GVO) untersuchen. In einem Posten Mais-Saatgut aus Uebersee wurden letzte Woche solche Verunreinigungen mit GVO gefunden. Der Anteil an gentechnisch veränderten Organismen, die in der Schweiz als Lebens- und Futtermittel zugelassen sind, betrug dabei weniger als die vom Gesetz tolerierten 0.5 Prozent.

    Obwohl der Anteil unterhalb der Toleranzgrenze von 0.5 Prozent lag, wurde das entsprechende Saatgut vom Züchter vom Markt zurückgezogen.

ots Originaltext: BLW
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Olivier FÈlix, Abteilung Produktionsmittel, Tel. +41 31 322 25 86

Bundesamt für Landwirtschaft
Presse- und Informationsdienst



Weitere Meldungen: Bundesamt für Landwirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren: