Bundesamt für Landwirtschaft

OECD zur Multifunktionalität der Landwirtschaft

Bern (ots) - Als erstes internationales Gremium veröffentlicht die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ein Dokument über die Multifunktionalität der Landwirtschaft. Das umfassende analytische Konzept wird heute in Paris und Genf publiziert. Seit einigen Jahren befasst sich die OECD mit dem Thema der Multifunktionalität der Landwirtschaft. Nun hat sie ein umfassendes analytisches Konzept zur Multifunktionalität publiziert. Die Schweiz hat die Arbeiten an diesem für sie zentralen Thema im Rahmen der entsprechenden Komitees und Arbeitsgruppen initiiert, eng begleitet, und arbeitet an deren Weiterentwicklung mit. Trotz der unterschiedlichen Meinungen und Positionen der Mitgliedländer der OECD über die Multifunktionalität der Landwirtschaft konnte dieses analytische Konzept Ende letzten Jahres bereinigt werden. Es wird nun veröffentlicht. Im Dokument werden die Beziehung der Multifunktionalität zur Nachhaltigkeit, die Koppelproduktion wirtschaftlicher und nichtwirtschaftlicher Güter in der Landwirtschaft, die Raum-, Niveau- und Zeit-Dimensionen der nicht warenbezogenen Leistungen, deren ausserlandwirtschaftlichen Bereitstellung und Externalitäts-und Gemeingutsaspekte untersucht. Dabei kommt die OECD zum Schluss, dass ein begrenztes Eingreifen des Staates dann erforderlich sein kann, wenn erstens ein hoher Koppelungsgrad zwischen landwirtschaftlichen Waren und nicht warenbezogenen Leistungen besteht, wenn zweitens ein mit nicht warenbezogenen Leistungen verbundenes Marktversagen existiert und wenn drittens keine privaten Optionen (wie die Schaffung neuer Märkte oder der freiwilligen Bereitstellung) als effizienteste Strategien zur Bereitstellung dieser nicht warenbezogenen Leistungen bestehen. Die vollständigen Versionen der Dokumente auf französisch und englisch können auf der Website der OECD eingesehen werden(www.oecd.org). Die deutsche Fassung kann auf der Homepage des BLW abgerufen werden (www.blw.admin.ch). Es handelt sich dabei um eine inoffizielle Uebersetzung der Zusammenfassung und der Schlussfolgerungen. Diese wurde im Auftrag der Schweizer und der Deutschen Regierung erstellt. Die OECD hat sodann im Bereich Landwirtschaft gleichzeitig Dokumente zu den Themen geographische Ursprungsbezeichnungen, Implementierung der Urugay-Runde der WTO, Entkoppelung der Agrarstützungsinstrumente, Biotechnologie und Agrarmärkte, Staatshandelsunternehmen, Exportkredite, Abschaffung der Exportsubventionen und zu Agrarumweltindikatoren publiziert. Damit leistet die OECD wichtige Vorbereitungsarbeiten für die laufenden Agrarverhandlungen im Rahmen der WTO in Genf. Diese Dokumente können ebenfalls auf der Website der OECD eingesehen werden. Im kommenden Mai werden die beiden jährlich erscheinenden Berichte "Perspectives agricoles de l'OCDE 2001-2006" und "Politiques agricoles des pays de l'OCDE" publiziert. Zur letzteren Publikation wird das Bundesamt für Landwirtschaft wiederum informieren. ots Originaltext: BLW Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Daniel Zulauf Sektion Internationales Tel. +41 31 322 25 95 Bundesamt für Landwirtschaft Presse- und Informationsdienst

Das könnte Sie auch interessieren: