AstraZeneca

Bisher grösste Umfrage zu Migräne stellt unangemessene Anwendung von Migränemedikamenten fest

    Paris (ots/PRNewswire) -

    - Patienten möchten schnelle und wirksame Kontrolle der Migränesymptome:  Das Nasenspray Zomig sorgt dafür.  Die weltweit grösste internationale Umfrage unter Migränepatienten hat  eindeutig ergeben, dass Patienten immer noch nicht die optimale Behandlung  für diese stark schwächende neurologische Krankheit erhalten, obwohl wirksame  Migränemedikamente verfügbar sind.

    Wie aus den heute auf dem Treffen des Europäischen Verbands der Neurologischen Gesellschaften (EFNS) vorgestellten Ergebnissen der vierten  Phase der Erhebung MAZE(a) (Migraine and Zolmitripan Evaluation) hervorgeht,  haben die meisten der Migräniker verschiedene Analgetika und Antiemetika  versucht und damit keine Linderung erhalten, bevor sie schliesslich ärztliche  Hilfe in Anspruch genommen haben. Doch selbst wenn Migränepatienten den Arzt deshalb aufsuchen, verschrieben viele davon diese nicht spezifischen Behandlungen, obwohl wirksame Triptane wie Zomig (Zolmitriptan) nahezu  überall verfügbar sind.

    "Die MAZE-Erhebung begann 2000. Inzwischen ist sie in der vierten Phase  und wird weitergeführt," berichtet die Vorsitzende des medizinischen  Lenkungsausschuss für MAZE Dr. Anne MacGregor von der City of London Migraine  Clinic, Grossbritannien. "Die Ergebnisse waren nützlich, um unsere Kenntnisse  über diese verbreitete und dennoch häufig nicht genügend anerkannte und  unzureichend behandelte Erkrankung zu erweitern."

    MAZE IV

    MAZE IV ist eine fortlaufende Online-Umfrage unter Migränepatienten  gemäss der Definition der Diagnosekriterien der International Headache  Society oder der Diagnosen von deren Ärzten. Bisher wurden Daten von  insgesamt 3.072 britischen Migränepatienten ausgewertet.(1)

    Die Patienten wurden gebeten zu schildern, wie sie ihre letzte Migräneattacke behandelt haben. Die meisten Patienten (89%) verwendeten  Medikamente, davon die Hälfte (52%) ein Analgetikum oder Antiemetikum.  Lediglich ein Fünftel (20%) behandelte mit einem Triptan. 72% der Patienten,  die Medikamente verwendeten, benötigten eine weitere Dosis der Medizin oder  Behandlung. Allerdings war bei sofort Triptan verwendenden Patienten eine  zweite Dosierung deutlich seltener. Bei den Patienten, die verschriebene  Medikamente einnahmen, waren mit Triptan behandelte Patienten wesentlich zufriedener mit der Behandlung als Patienten mit anderer Behandlung. Hauptantriebsgründe für die Wahl eines Triptans zur Behandlung einer Migräneattacke waren die Notwendigkeit von schneller Kontrolle der Symptome  (71%) und die Heftigkeit der Attacke (70%).

    Zu ähnlichen Ergebnissen kam die noch laufende französische Studie FRAMIG  (b). Diese Studie zeigte, dass 91% aller Migräniker sich selbst behandeln und  dass es sehr häufig zu übermässigem Gebrauch von Analgetika kommt. Ein  Viertel der französischen Migränepatienten haben wegen ihrer Migräne nie  einen Arzt aufgesucht. 59% haben deswegen einen Arzt konsultiert, lassen  jedoch keine medizinische Nachuntersuchung vornehmen. (2) Nur 7,6% der  französischen Migräniker verwendeten der Studie zufolge Triptan zur  Behandlung ihrer Migräneattacken. So ist es nicht überraschend, dass in der Mehrzahl der Fälle die Linderung der Symptome als unzureichend eingeschätzt  wurde.(3)

    In anderen Ländern ist die Situation nicht viel besser. MAZE I wurde 2000  in Grossbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien und den USA durchgeführt  und ergab, dass etwa die Hälfte der Personen, die unter Migräne leiden,  keinen Arzt aufsuchen, auch wenn sie deswegen sehr starke Schmerzen und  Einschränkung ihres Lebens haben. Bei Konsultation des Arztes erhielten im  Durchschnitt nur 1 von 10 Personen Triptan, wobei die Situation in den USA  besser und in Europa schlechter ist.(4)

    "Triptane sollten First-line-Therapie bei Migräneattacken sein und nicht  allein für "starke Kopfschmerzen" vorbehalten sein", erklärt Dr. Andy Dowson,  Leiter für Kopfschmerzendienste am Kings College Hospital von London. "Die  MAZE-Erhebung hat gezeigt, dass die Patienten mit ihrer gegenwärtigen  Versorgung nicht zufrieden sind. Ärzte und Patienten sollten einen  Behandlungsplan entwickeln, der sich auf die Bedürfnisse, Bevorzugungen und  Behandlungserfahrungen der Patienten gründet. Zudem sollten Ärzte die  Patienten auch über akute Migränebehandlungen und die spezifischen Vorteile  der Triptane informieren."

    Das Nasenspray Zomig

    MAZE IV ergab, dass die Schnelligkeit der Wirkung wesentlichen Einfluss  darauf hatte, welche Migränebehandlung von den Patienten bevorzugt wurde. Die  auf dem EFNS-Kongress vorgestellten Daten zeigen, dass das Nasenspray Zomig  von den patientenfreundlichen (nicht zu injektierenden) Triptanen am  frühesten wirkt.

    In Phase I der randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten  Studie REALIZE (n=912) wurde für das Nasenspray Zomig eine signifikante  (p<0,01) Wirkung gegen Kopfschmerzen nach 10 Minuten bei 65% Wirkung gegen  Kopfschmerzen in zwei Stunden nachgewiesen. Ausserdem kam es bei bedeutend mehr Patienten, die mit dem Nasenspray Zomig  behandelt wurden, zu vollständiger Befreiung von den Symptomen (keine  Kopfschmerzen, keine Übelkeit, keine Photophobie oder Phonophobie) ab 30  Minuten nach Verabreichung im Vergleich zu Placebo (p<0,05).(5)

    Phase II von REALIZE (n=851) untersuchte die Zufriedenheit der Patienten  mit der neuen Formel nach Behandlung von drei Migräneattacken. Mehr als drei  Viertel (76,7%) der Patienten gaben an, dass sie insgesamt mit dem Nasenspray  Zomig zufrieden oder sehr zufrieden sind. Zudem waren 76,9% mit der  Schnelligkeit der Wirkung zufrieden und 92,8% mit der einfachen Handhabung.  Die Mehrzahl der Patienten bevorzugte das neue Nasenspray gegenüber der  herkömmlichen Behandlungsform (58,5%).(5)

    "Unsere Studie hat ergeben, dass das Nasenspray Zomig bei Patienten  grosse Zufriedenheit erreicht und sehr gut verträglich ist", so Dr. med.  Marek Gawel, einer der Studienforscher aus der Neurologieabteilung der  University of Toronto in Kanada. "Schnelle Linderung, Bequemlichkeit,  einfache Verwendung und Zuverlässigkeit sind die Hauptgründe, weswegen  Patienten mit dieser neuen Formel sehr zufrieden sind. Die Patienten  bevorzugen das Nasenspray Zomig gegenüber den früheren Therapien und möchten  diese neue Behandlung weiterhin verwenden."

    Auf dem EFNS-Kongress vorgestellte pharmakokinetische Daten zeigen, dass  Zomig nach Einnahme schnell intranasal absorbiert wird sowie nach zwei  Minuten im Plasma und nach fünf Minuten im ZNS vorliegt. Dies korreliert gut  mit der sehr schnell einsetzenden Wirkung nach 10 Minuten, der frühzeitigen  Schmerzfreiheit (15 Minuten) und der hohen Wirksamkeit des Nasensprays Zomig  bei der Behandlung von akuten Migräneattacken. (6) Die Einnahme von Zomig über die Nase ist vorteilhaft für Patienten, die eine schnelle Linderung  benötigen als auch für Patienten die unter Übelkeit und Erbrechen leiden oder  Angst vor einer selbst vorzunehmenden Injektion haben. Ausserdem hat das  Nasenspray Zomig ein gutes Verträglichkeitsprofil (7) und wird in einem  einfach verwendbaren und handlichen Form angeboten. Diese Formel kam zuerst  im Januar 2002 in Schweden auf den Markt und ist nun nahezu überall in Europa und Nordamerika erhältlich.

    AstraZeneca ist ein grösseres internationales Pharma-Unternehmen, das  sich mit der Forschung, Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von  rezeptpflichtigen Arzneimitteln und der Bereitstellung von Diensten für die  Gesundheitsfürsorge beschäftigt. Es ist eines der fünf grössten Pharma- Unternehmen der Welt mit einem Umsatz in der Gesundheitsindustrie von mehr  als 18,8 Milliarden USD und Führungspositionen beim Verkauf von  gastrointestinalen, onkologischen, kardiovaskulären, neurowissenschaftlichen  und respiratorischen Produkten. AstraZeneca wird im Dow Jones Sustainability  Index (Global und in Europa), als auch im FTSE4 Good Index geführt.

    Auf dem Gebiet der Neurowissenschaften beschäftigt sich AstraZeneca mit  der Bereitstellung von Medikamenten, die das Potenzial zur Veränderung des  Lebens der Patienten haben. Das Unternehmen vermarktet bereits verschiedene  Produkte einschliesslich Seroquel(R), den wichtigen atypischen Wirkstoff mit  dem schnellsten Wachstum sowie Zomig. Zur Pipeline der Neurowissenschaften  gehören auch wegweisende Methoden zur Behandlung von Depression und Angst, Blasenhyperaktivität, Demenz, Schlaganfall und Schmerzlinderung.

    Zomig, Nasenspray Zomig und Zomig Rapimelt sind Markennamen der Unternehmensgruppe AstraZeneca.

    Hinweise für Redakteure:

    (a) Die MAZE-Erhebung wurde von einem unabhängigen Marktforschungsunternehmen durchgeführt. Die Umfrage wird durch ein uneingeschränktes Bildungsstipendium von AstraZeneca finanziert. MAZE IV  begann in Grossbritannien als Pilotstudie und wird in Kanada weitergeführt.

    Die vier Phasen von MAZE lieferten Daten über die Prävalenz von Migräne  (MAZE I), aktuelle Erfahrungen und Behandlungsmöglichkeiten von  Migränepatienten (MAZE II), Einfluss von Migräne auf Lebensqualität und  Familien (MAZE III) sowie einen Überblick über die tatsächlich vorgenommenen  Massnahmen der Patienten zur Behandlung ihrer Migräne (MAZE IV).

    (b) FRAMIG, die erste epidemiologische Umfrage unter der allgemeinen  Population mithilfe der zweiten Ausgabe der HIS-Klassifikation, ist eine  französische Befragung, die von einem unabhängigen Marktforschungsunternehmen  vorgenommen wurde. Die Umfrage wird durch ein uneingeschränktes  Bildungsstipendium von AstraZeneca Frankreich finanziert. FRAMIG1 und FRAMIG2  sind abgeschlossen. FRAMIG3 besteht aus vier parallelen Umfragen (Ärzte, Apotheker, Migräniker sowie Familie und Pfleger von Migränikern) und läuft  noch.

    Quellenangabe

@@start.t1@@      1. MacGregor, E. A., Brandes, J., Eikermann, A., Giammarco, R. Patient
          strategies for the management of migraine: interim results from an
          on-line market research study (MAZE study phase IV) - vorgestellt auf
          dem Kongress des Europäischen Verbands der Neurologischen
          Gesellschaften, Paris, 4. - 7. September 2004.06.15
      2. Lucas, C., Lanteri-Minet, M. et al. Lettre du Neurologue 2000; IV
          (suppl 5):14-6.
      3. Lucas, C., Lanteri-Minet, M. et al. Douleurs 2001;2:240-3.
      4. MacGregor et al. Migraine prevalence and treatment patterns: the
          global Migraine and Zolmitriptan Evaluation survey. Headache 2003;
          43(1):19-26.
      5. Gawel, M., Aschoff, J., May, A., Charlesworth, B. R. für die REALIZE-
          Studiengruppe. Efficacy, onset of action and patient satisfaction with
          zolmitriptan nasal spray: phases I and II of the REALIZE study -
          vorgestellt auf dem Kongress des Europäischen Verbands der
          Neurologischen Gesellschaften,Paris, 4. - 7. September 2004.
      6. Rapoport, A., Uemura, N., Wall, A., Gawel, M., Dodick, D. Zolmitriptan
          nasal spray demonstrates rapid nasal absorption (2 minutes), early
          CNS uptake (5 minutes) and early onset of efficacy (10 minutes) in
          the acute treatment of migraine -- vorgestellt auf dem Kongress des
          Europäischen Verbands der Neurologischen Gesellschaften, Paris,
          4.- 7. September 2004.
      7. Dowson, A. J., Boes-Hansen, S., Farkkila, A.M. Zolmitriptan nasal
          spray is fast-acting and highly effective in the acute treatment of
          migraine. J Neurol 2000;7(suppl 3):82.@@end@@

ots Originaltext: AstraZeneca
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Pressekontakt:
Weitere Informationen erhalten Sie von: Olivia Garbutt, CPR
Worldwide: +44-(0)207-395-7100; Direkt von EFNS: +44(0)7779-094-944



Das könnte Sie auch interessieren: