Schweizer Buchhändler und Verlegerverband SBVV

Buchpreisbindung: Anhörung vor der Rekurskommission

Zürich (ots) - Der Schweizerische Buchhändler- und Verleger-Verband SBVV und der Börsenverein des deutschen Buchhandels hatten am 2. Mai 2001 Gelegenheit die Vereinbarkeit der Buchpreisbindung mit dem Kartellgesetz mündlich zu begründen. Die Anhörung fand im Rahmen der von den Buchhandelsverbänden geführten Beschwerden gegen die Untersagung der Buchpreisbindung durch die Wettbewerbskommission vom 6. September 1999 statt. In ihren Plädoyers rügten die Vertreter der Buchhandelsverbände insbesondere: - zahlreiche Verfahrensmängel - die fehlerhafte Qualifikation der Buchpreisbindung in der Schweiz als Kartell - die fälschliche Behauptung der Beseitigung des wirksamen Wettbewerbs durch die Preisbindung im Buchmarkt, obwohl sowohl unter den Buchhändlern wie auch unter den Verlegern tatsächlich intensiver Wettbewerb besteht - die Verkennung der durch die Buchpreisbindung ermöglichten Effizienzvorteile wie: - Titelvielfalt - flächendeckende Versorgung durch breit sortierte Buchhandlungen - günstige durchschnittliche Buchpreise. In seiner Sachverhaltsdarstellung erwähnte der Instruktionsrichter die zahlreichen Verfahrensrügen der Verbände. Die Wettbewerbskommission sah sich erstmals veranlasst, auf die Frage der wettbewerbsrechtlichen Gesichtspunkte einzugehen ots Originaltext: SBVV Schweizerischer Buchhändler- und Verleger-Verband Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Men Haupt Präsident a.i. SBVV Tel. +41 (0)31/301 24 25 Fax +41 (0)31/301 46 69 Dr. Martin Jann Verbandssekretär SBVV Geschäftsstelle Alderstrasse 40, Postfach 8034 Zürich Tel. +41 (0)1/421 28 00 Fax +41 (0)1/421 28 18 E-Mail: sbvv@swissbooks.ch Internet: www.sissbooks.ch

Das könnte Sie auch interessieren: