Für Sie

Erfolgsregisseur Roland Emmerich: "Ich war völlig verzweifelt!"

    Hamburg (ots) - Auch der neueste Film von Blockbuster-Regisseur Roland Emmerich entpuppt sich als Mammutprojekt, und diesmal im wahrsten Sinne des Wortes: In "10.000 B.C." (Kinostart: 6. März) lässt er die riesigen Urviecher wiederauferstehen - und musste dafür allerlei Probleme bewältigen. "Ich war völlig verzweifelt", gesteht Emmerich im Interview mit der Frauenzeitschrift FÜR SIE (6/2008, EVT: 4. März). "Am Drehort in Neuseeland lag meterhoch Schnee - dort hatte es um die Zeit noch nie geschneit!" Auch die Animation der Mammuts gestaltete sich extrem schwierig. "Ich habe die Techniker wahnsinnig gemacht, aber sie haben es hinbekommen."

    Schon 1990 zog Emmerich von Sindelfingen nach Los Angeles, um seine Filmideen zu verwirklichen. Nachahmern rät der 52jährige zur Vorsicht: "Ich sage immer: Probier es, aber bleib dir treu. Verkauf nicht deine Seele." Schließlich ginge es nicht nur um Erfolg. "Es gibt Regisseure, denen hat es schlicht nicht gefallen. Doris Dörrie zum Beispiel hat sich bewusst gegen  Hollywood entschieden." Ihn wiederum könnte ein Dreh in Deutschland nicht mehr reizen. Vor allem seit "Walküre"-Regisseur Bryan Singer ihm von dem Drehverbot im Bendler-Block erzählt habe. "Er sagte immer wieder: Oh, my God!", erinnert sich Emmerich. "Bryan verstand gar nicht, in was für eine Mühle er da geraten war."

    Privat allerdings würde der gebürtige Schwabe gerne mal in Berlin wohnen und wieder seine Muttersprache sprechen. "Mein Deutsch ist nicht mehr gut. Mir fehlen oft die richtigen Worte", klagt Emmerich. Das sei auch seiner Mutter schon unangenehm aufgefallen. "Am  Telefon schimpft sie immer mit mir: Du schwätzest scho wieder Englisch!"

    Diese Meldung ist unter Quellenangabe FÜR SIE zur Veröffentlichung frei.

    Kerstin Bode Redaktion FÜR SIE Ressortleitung Report Tel. 0049-40/ 27 17- 35 17 Fax  0049-40/ 27 17 20 90 E-Mail: kerstin.bode@fuer-sie.de


ots Originaltext: Für Sie
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:

Pressekontakt:
Mona Burmester
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0049-40/ 27 17- 24 93
Fax  0049-40/ 27 17- 20 63
E-Mail: presse@jalag.de



Weitere Meldungen: Für Sie

Das könnte Sie auch interessieren: