Für Sie

Experten: Jedes zehnte Kind leidet unter seelischer Erkrankung
Von Eltern wird viel Verständnis und Rückhalt verlangt

    Hamburg (ots) - Psychische Erkrankungen von Kindern nehmen nach
Erkenntnis von Experten tendenziell zu. Nach Schätzungen der
Europäischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie (ESCAP)
sind ein Zehntel der Kinder davon betroffen, berichtet die
Zeitschrift FÜR SIE. Die meisten Eltern seien kaum in der Lage,
hinter auffälligem Verhalten die Not auf der Kinderseele zu
entdecken. "Mehr oder weniger bewusst geben sie sich selbst die
Schuld, wenn sich ihr Kind nicht ganz planmässig entwickelt", sagt
der Hamburger Psychologe Michael Thiel. "Vermutlich werden deshalb
'stille Kinderkrankheiten' so häufig übersehen", meint der Fachmann.
Jeder Beginn eines neuen Lebensabschnitts - ob Geburt eines
Geschwisterchens oder ein Umzug - sei für die meisten Kinder zunächst
mit grossen Ängsten verbunden. Sie befürchteten, "dass nichts mehr so
ist, wie es war , und dass sie diese Situation nicht bewältigen
können". Eltern sollten diese Ängste nicht bagatellisieren, auch wenn
sie ihnen noch so übertrieben erschienen, rät der Psychologe.
    
    Das Kind erlebe seine seelische Not sehr real. "Es kann seine
Krise am besten meistern, wenn ihm dieEltern viel Verständnis und
Rückhalt geben", sagt Thiel. Die Angst vor einem neuen
Lebensabschnitt habe auch positive Seiten. Sie versetze das Kind  in
äusserste Anspannung und beflügele es so, das Beste aus sich
herauszuholen. Das sei eine gute Voraussetzung für den nächsten
Entwicklungsschritt. Zum anderen stärke es das Selbstbewusstsein des
Kindes, wenn es seinen Kummer nach einer gewissen Zeit überwinden
konnte. Kinder schafften das jedoch nicht, wenn die Situation, unter
der sie litten, nicht vorüber gehe. So sei nicht selten die Trennung
der Eltern oder der Verlust einer anderen wichtigen Bezugsperson der
Auslöser für eine schwere Krise. Eine Psychotherapie halten die
Fachleute laut FÜR SIE jedoch erst dann für notwendig, wenn folgende
drei Faktoren zusammen kommen: Die Krise hält längere Zeit an. Sie
behindert diealtersgemässe Entwicklung. Die Familie oder das Umfeld
leiden darunter.
    
    Diese Meldung ist unter Quellenangabe FÜR SIE zur Veröffentlichung
frei.
        
ots Originaltext: FÜR SIE
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Media Consulting
Jörg Mandt
Tel.: +49 40 80 80 347-10
E-Mail: jmandt1@aol.com



Weitere Meldungen: Für Sie

Das könnte Sie auch interessieren: