Fürstentum Liechtenstein

ikr: "prima la musica" lädt junge liechtensteinische Musiktalente zur Teilnahme auf Bundesebene ein

Vaduz (ots/ikr) - Bisher konnten liechtensteinische Musikerinnen und Musiker am renommierten österreichischen Jugendmusikwettbewerb "prima la musica" nur auf Länderebene in Vorarlberg teilnehmen. Eine Teilnahme am finalen Bundeswettbewerb war bis anhin nicht möglich. Dies soll sich nun ändern.

Seit dem Jahr 2016 haben junge Liechtensteinerinnen und Liechtensteiner nun auch neu die Möglichkeit, am Bundeswettbewerb, bei welchem sich die besten Musikerinnen und Musiker der einzelnen österreichischen Bundesländer messen, mitzumachen. Dies wurde bei einem bilateralen Treffen zwischen Regierungsrätin Aurelia Frick und dem österreichischen Kulturminister Josef Ostermayer im vergangenen Juli vereinbart.

"Bei der Unterzeichnung des gemeinsamen Memorandums of Understanding zwischen Liechtenstein und Österreich wurde beschlossen, dass die kulturelle Zusammenarbeit der beiden Länder vertieft und ausgebaut werden soll. Die Teilnahme Liechtensteins an diesem Musikwettbewerb auf Bundesebene ist ein weiterer Schritt auf diesem Weg", so Kulturminister Ostermayer.

Regierungsrätin Frick zeigte sich glücklich über das erweiterte Angebot seitens Österreich: "Es freut mich sehr, dass wir dank unserer gut-nachbarschaftlichen Beziehungen mit Österreich von einem solch attraktiven Angebot für unsere jungen Talente profitieren können. Unsere jungen Musikerinnen und Musiker haben somit die ganz besondere Chance, sich in ihrem Können mit Gleichaltrigen international zu messen. Ich freue mich über diese Möglichkeit und hoffe auf gutes liechtensteinisches Abschneiden beim Bundeswettbewerb in Linz".

Der Wettbewerb "prima la musica" wird in den Kategorien Klavier, Orgel, Streich-, Zupf-, Holz- und Blechblasinstrumente, Schlagwerk, Akkordeon und Gesang angeboten. Er steht Kindern und Jugendlichen bis zum Alter von 19 Jahren offen.

Kontakt:

Ministerium für Äusseres, Bildung und Kultur
Kerstin Appel
T +423 236 60 24



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: