Fürstentum Liechtenstein

ikr: Regierungschef Adrian Hasler zieht sehr positives Resümee vom WEF 2016

Vaduz (ots/ikr) - "Das World Economic Forum (WEF) bietet eine hervorragende Plattform, um einerseits viele Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft zu treffen und andererseits um sich über aktuelle Trends aus einer globalen Perspektive zu informieren", so Regierungschef Adrian Hasler.

Industrie 4.0 als Schwerpunkt am WEF

Das WEF 2016 setzte die vierte industrielle Revolution, die sogenannte Industrie 4.0, thematisch in den Mittelpunkt. "Die Vernetzung durch das Internet der Dinge sowie die Flexibilisierung der Produktion hat auch für den Wirtschaftsstandort Liechtenstein Auswirkungen. Es wird aber auch die Anforderungen an die Berufe und Arbeitswelt verändern. Aufgrund unseres sehr guten Bildungssystems bin ich überzeugt, dass die liechtensteinischen Unternehmen die sich ergebenden Chancen ergreifen und Wertschöpfung und Arbeitsplätze schaffen können", resümierte Regierungschef Hasler.

Ein wichtiges Thema in Davos war die Flüchtlingskrise. Unter dem Titel "Steht Europa am Scheideweg" wurde die Frage diskutiert, wie sich Europa schützen kann, ohne die eigenen Werte zu verraten. Ein weiteres interessantes Thema war das Spannungsfeld zwischen Privatsphäre und Nutzung von Informationen durch Unternehmen und den Staat.

Kontakte gepflegt

Regierungschef Adrian Hasler nutze das diesjährige WEF, um bestehende Kontakte zu vertiefen und neue zu knüpfen. Unter anderem traf sich der Regierungschef auch mit dem Gründer und Präsidenten des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab, mehreren Bundesräten, National- und Ständeräten, Nationalbankpräsident Thomas Jordan sowie weitere Persönlichkeiten.

Kontakt:

Ministerium für Präsidiales und Finanzen
Markus Biedermann, Generalsekretär
T +423 236 60 09


Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: