Fürstentum Liechtenstein

ikr: Chancengleichheitspreis 2016

Vaduz (ots/ikr) - Seit 15 Jahren prämiert die Regierung innovative und wirksame Projekte zur Verbesserung der Chancengleichheit. Der mit CHF 15'000 dotierte Chancengleichheitspreis wurde 2015 an das Projekt "Fachstelle: MANN" des Vereins für Männerfragen verliehen. Weitere Anerkennungspreise in der Höhe von je CHF 2'500 gingen an das Haus Gutenberg für das Projekt "5 Portraits aus Liechtenstein" und an den Verein für Betreutes Wohnen für das Projekt "Reha@vbw.li".

Bewerbungen für den Chancengleichheitspreis 2016 können bis 22. Januar 2016 bei der Stabsstelle für Chancengleichheit eingereicht werden.

Motivation der PreisträgerInnen 2015

Gefragt nach der Motivation für ihre Teilnahme, sind sich die GewinnerInnen von 2015 einig: Sie können mit ihrem Projekt die Chancengleichheit in Liechtenstein nachhaltig voranbringen. "Chancengleichheit bezeichnet in modernen Gesellschaften das Recht auf einen gleichen Zugang zu Lebenschancen. Das Projekt "Reha@vbw.li" verfolgt genau dieses Ziel", wie Heidi Derungs Hasler vom Verein für Betreutes Wohnen (VBW) ausführt. Dem VBW ist dabei vor allem die Enttabuisierung von Arbeitslosigkeit und psychischen Erkrankungen ein grosses Anliegen.

"Der Preis kann einen Anstoss geben, um eine Idee zu realisieren", so Gabriela Köb vom Haus Gutenberg. Mit dem Filmprojekt "5 Portraits aus Liechtenstein" soll eine Personengruppe, die ansonsten kaum gesellschaftliche Anerkennung erhält, mehr in die Mitte der Gesellschaft rücken. Das Projekt soll im kommenden Jahr starten. Und der Hauptgewinner, Hansjörg Frick vom Verein für Männerfragen, sieht im Chancengleichheitspreis vor allem eine öffentliche und behördliche Wertschätzung von privaten Initiativen zur Verbesserung der Chancengleichheit.

Mitmachen lohnt sich

Der Chancengleichheitspreis unterstützt chancengleichheitsfördernde Initiativen nicht nur finanziell, sondern macht diese auch öffentlich bekannt. Durch diese Werbung wird nicht nur der Bekanntheitsgrad des Projekts gesteigert, sondern es können auch neue Sponsoren gewonnen werden. Die PreisträgerInnen 2015 sind sich daher einig, dass sich eine Projekteingabe auf jeden Fall lohnt.

Wenn Sie also eine nachhaltige Idee haben, wie man die Chancengleichheit in Liechtenstein fördern kann, so bewerben Sie sich bei der Stabsstelle für Chancengleichheit. Teilnahmeberechtigt sind Firmen, Organisationen oder Einzelpersonen.

Die Ausschreibungsunterlagen sind erhältlich bei:

Der Stabsstelle für Chancengleichheit, Städtle 38, 9490 Vaduz, Tel. 236 60 60, info.scg@llv.li oder www.scg.llv.li/Online-Schalter. Eingaben können bis zum 22. Januar 2016 über www.scg.llv.li/Online-Schalter oder per Post gemacht werden.

Kontakt:

Stabsstelle für Chancengleichheit
T +423 236 60 60


Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: