Fürstentum Liechtenstein

ikr: Regierung verabschiedet Postulatsbeantwortung betreffend die Einführung des schweizerischen Tarifsystems TARMED

Vaduz (ots/ikr) - Die Regierung hat in ihrer Sitzung vom 21. Oktober 2014 die Postulatsbeantwortung betreffend die Einführung des schweizerischen Tarifsystems TARMED zur Kenntnis genommen und verabschiedet.

Für die Bearbeitung der Postulatsbeantwortug wurde ein Preisvergleich zwischen dem liechtensteinischen Arzttarif und dem schweizerischen Tarif TARMED vorgenommen. Die beiden Tarifsysteme unterscheiden sich. Daher mussten dem Vergleich einige modellhafte Annahmen zugrunde gelegt werden. Gemäss diesen Berechnungen sind die Preise für ärztliche Leistungen in Liechtenstein und der benachbarten Schweiz nach den in diesem Jahr vorgenommenen Preissenkungen beim Praxislabor und den wichtigsten Tarifpositionen in etwa vergleichbar. Grosse Unterschiede zwischen den beiden Tarifsystemen bestehen jedoch im Bereich der Regeln zur Abrechnung der einzelnen Leistungen. Der liechtensteinische Tarif kennt weit weniger Regeln und erlaubt daher die Abrechnung von höheren Mengen. Sofern die von der Regierung in Auftrag gegebene Anpassung des Liechtensteinischen Arzttarifs im Bereich der Regeln umgesetzt und somit ein Aspekt der Mengenproblematik in den Griff bekommen werden kann, spricht sich die Regierung für die Beibehaltung des Liechtensteinischen Arzttarifs aus.

Die Regierung kommt in der Postulatsbeantwortung zum Schluss, dass die mit der Einführung von TARMED von den Postulanten erhofften Vorteile weitestgehend auch durch die geplante und von der Regierung bereits angestossene Weiterentwicklung des liechtensteinischen Arzttarifs erreicht werden können. Zudem bietet das Festhalten an einem eigenen Tarif die Möglichkeit, unabhängig vom teilweise sehr trägen System in der Schweiz, Fortschritte in der Gestaltung des Tarifs zu erreichen und schnell auf Entwicklungen bzw. Fehlentwicklungen in Liechtenstein reagieren zu können. Ein auf liechtensteinische Verhältnisse massgeschneiderter Tarif ist zudem weit weniger komplex in Aufbau und Anwendung als der TARMED.

Die Ansicht der Regierung, dass ein dem TARMED gleichwertiges, aber weniger komplexes Tarifsystem in Liechtenstein bestehen kann, ist an Fortschritte bei der Tarifpflege des geltenden Tarifs gebunden. Gelingt es nicht, entscheidende zusätzliche Regelungen zu finden, mit denen die korrekte Anwendung auf einfache Weise geprüft werden kann, dann wäre die Einführung des TARMED nach Ansicht der Regierung die nächstbeste Option.

Kontakt:

Ministerium für Gesellschaft
Sandro D'Elia, Generalsekretär
T +423 236 60 10



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: