Fürstentum Liechtenstein

ikr: Forschungs- und Energiethemen diskutiert

Vaduz (ots/ikr) - Regierungschef-Stellvertreter Thomas Zwiefelhofer besuchte am Freitag, 29. August, die EMPA in Dübendorf. Die EMPA ist eine interdisziplinäre Forschungs- und Dienstleistungsinstitution für Materialwissenschaften und Technologieentwicklung. Mit rund 1'000 Mitarbeitenden und drei Standorten in Dübendorf, St. Gallen und Thun gehört die EMPA zum ETH-Umfeld und leistet international beachtete angewandte Forschung im Technologiebereich. Gian-Luca Bona, Direktor der EMPA, stellte Wirtschaftsminister Zwiefelhofer bei einem Laborrundgang die verschiedenen Forschungsbereiche vor, während Peter Richner, stellvertretender Direktor, das 38-Millionen-Projekt im Energiebereich "NEST" erläuterte.

Mit NEST entsteht bis Ende 2015 auf dem EMPA-Gelände ein experimentelles Gebäude, das sich der Erforschung und direkten Anwendung von neuen Technologien im Baubereich zwecks Erhöhung der Energieeffizienz widmet. Im Rahmen des Besuchs wurden zudem Möglichkeiten einer vertieften Kooperation zwischen Liechtenstein und der EMPA diskutiert, sei dies in der Forschung generell oder spezifisch im Energiebereich. Die EMPA ist bereits heute durch die Zusammenarbeit mit liechtensteinischen Unternehmen oder als Forschungspartner, gemeinsam mit der Universität Liechtenstein und der NTB in Buchs, am Forschungs- und Innovationszentrum RhySearch mit Liechtenstein verbunden.

Kontakt:

Ministerium für Inneres, Justiz und Wirtschaft
Simon Biedermann, persönlicher Mitarbeiter des
Regierungschef-Stellvertreters
T +423 236 76 68



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: