Fürstentum Liechtenstein

ikr: Begleitausschuss von Interreg IV A "Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein" tagte in Vaduz

Vaduz (ots/ikr) - Im Rahmen des regional grenzüberschreitenden Förderprogramms Interreg IV A "Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein" (ABH) der Europäischen Union tagte der für die strategische Steuerung und Kontrolle des Programms zuständige Begleitausschuss erstmals in seiner Geschichte in Liechtenstein.

Interreg, eine Erfolgsgeschichte der Zusammenarbeit

Interreg IV A zielt auf eine nachhaltige wirtschaftliche Weiterentwicklung der Region und den Aus- und Aufbau von grenzüberschreitenden Netzwerken in den verschiedensten Bereichen ab. Um diese Zusammenarbeit zu fördern, stellt die Europäische Kommission dem Interreg IV-Programm "Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein" bis 2013 rund 23,8 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Verfügung, mit denen grenzübergreifende Projekte mitfinanziert werden. Durch diese projektbezogene Unterstützung soll die Zusammenarbeit rund um den Bodensee einen neuen Schub erhalten und damit der gemeinsame Wirtschaftsraum weiterentwickelt sowie die Erwerbsmöglichkeiten gesichert werden.

Das Programm "Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein" als europäisches Vorzeigeprogramm

An seiner Sitzung vom 17.November 2011 liess sich der Behördenausschuss über die Programmumsetzung informieren und genehmigte den Finanz- sowie den Durchführungsbericht 2010. In seinen Ausführungen hob der Leiter der Verwaltungsbehörde, Tobias Schneider, den hohen Vernetzungsgrad mit durchschnittlich knapp 7 internationalen Partnern pro Projekt sowie die hohe Fördermittelauslastung von über 90 Prozent hervor. Damit wird das Programm "Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein", bei dem auch Liechtenstein mitwirkt, von der Europäischen Kommission als Vorzeigeprogramm lobend erwähnt. Dies wurde an der Sitzung auch vom Verantwortlichen der Europäischen Kommission, Herr Schenk, bestätigt und durch seine Anwesenheit an der Tagung unterstrichen. Der Behördenausschuss nahm die Ausführungen mit Freude zur Kenntnis und zeigte sich erfreut über die positive Resonanz.

Rege Teilnahme auch von Liechtensteiner Projektpartnern

In der laufenden Förderperiode haben sich bereits 25 liechtensteinische Projektpartner an einem der 78 Projekte beteiligt, die seit 2007 genehmigt und mitfinanziert wurden. Mit "gateway" und "Zukunft der Raumentwicklung im Grenzraum Deutschland-Österreich-Schweiz-Liechtenstein" wurden an der Sitzung auch zwei dieser Projekte mit Liechtensteiner Beteiligung als Anschauungsbeispiele vorgestellt.

Kontakt:

Ressort Umwelt, Raum, Land- und Waldwirtschaft
Remo Looser; Mitarbeiter der Regierung
T +423 236 64 71



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: