Fürstentum Liechtenstein

pafl: Liechtensteiner Investitions Markt: Vorbereitungen laufen nach Plan

Vaduz (ots/pafl) - In rund einem Monat beginnt in den Räumlichkeiten der Universität Liechtenstein der Liechtensteiner Investitions Markt (LIM). Die Vorbereitungen laufen nach Plan und die Teilnehmerliste wird täglich länger. "Wir sind sehr zufrieden", so Simone Frick Lendi, Projektleiterin des KMU-Zentrums der Universität Liechtenstein.

Vom 6. bis 9. November treffen sich in Liechtenstein zahlreiche Vertreter der Finanzwirtschaft sowie nationale und internationale Unternehmen, um neuste Innovationen vorgestellt zu bekommen und kennen zu lernen. Damit wird die Hoffnung verbunden, dass einige neue Geschäfts- und Produktideen Investoren finden, um die Innovation in die Tat umsetzen zu können. "Oft haben Unternehmer die Schwierigkeit, das notwendige Investitionskapital aufzubringen. Dies hat zur Folge, dass immer wieder erfolgsversprechende Innovationen und Konzepte ins Stocken geraten. Der Liechtensteiner Investitions Markt soll dieser Entwicklung entgegen wirken", so Regierungschef-Stellvertreter Martin Meyer.

Ein Dach - zwei Marken

Der Liechtensteiner Investitions Markt beherbergt unter einem Dach die zwei Marken des Co-Veranstalters Continua AG aus Berlin: am 6. und 7. November den European Fundraising Market (EFM)und am 8. und 9. November den European Venture Market (EVM). Beide Veranstaltungen beschäftigen sich mit Venture Capital und Private Equity, einmal als Plattform, auf der sich Fondsinitiatoren mit ihren Konzepten Family Offices, Dachfonds und Pensionskassen und einmal als Plattform, auf der sich innovative Unternehmen Business Angels und Venture Capital Gebern vorstellen. Die Organisatoren können bereits die Zusage von mehreren weltbekannten Grosskonzernen Europas vermelden, die sich vor Ort von den Innovationen überzeugen lassen möchten: Aster (Rhodia), Robert Bosch und ABB Technology sowie international aktiven Investoren, wie Blumberg Ventures, ZOUK Ventures oder Mountain Group. Die Vorbereitungen hierfür laufen auf Hochtouren und sind im Plan. Christian Hausmann, Leiter des Amtes für Volkswirtschaft, zeigt sich davon überwältigt. "Die bisherige Teilnehmerliste hat unsere Vorstellungen bereits bei weitem übertroffen. Wir können jetzt schon sagen, dass der Liechtensteiner Investitions Markt von der Teilnehmerseite her ein voller Erfolg wird. Besonders freut mich, dass auch verschiedene mögliche Investoren aus Liechtenstein und auch Start-up Unternehmer unseres Landes ihre Teilnahme bestätigt haben."

Namhafte Referenten

Der Liechtensteiner Investitions Markt findet vom 6. bis 9. November 2011 in den Räumlichkeiten der Universität Liechtenstein statt. Neben dem direkten Kontakt von Unternehmen und Investoren stehen auch verschiedene Vorträge von hochrangigen Vertretern von in Liechtenstein ansässigen Unternehmen im Zentrum der dreitägigen Veranstaltung. Hierzu zählen unter anderem Martin Meyer, Regierungschef-Stellvertreter des Fürstentums Liechtenstein, Volker Rheinberger, Mitglied der Geschäftsleitung der Ivoclar Vivadent in Schaan, Johannes Weingart, Olympiaarzt aus Deutschland, David Blumberg von Blumberg Ventures in San Francisco sowie Christian Hausmann, Leiter des Amtes für Volkswirtschaft in Liechtenstein. Hierbei sollen die Vorteile des Wirtschaftsstandortes Liechtenstein sowie die Neuausrichtung des Finanzplatzes in Bezug auf das AIFM-Gesetz hervorgehoben werden. Anmeldungen zum Liechtensteiner Investitions Markt können beim KMU-Zentrum der Universität Liechtenstein vorgenommen werden. Sowohl mögliche Investoren bzw. Kapitalgeber als auch Unternehmerinnen und Unternehmer mit innovativen Ideen oder einzelnen Start-ups sind herzlich willkommen, diese Chance zu nutzen. Anmeldungen werden über die E-Mail-Adresse simone.frick@kmu-zentrum.li oder über die Telefonnummer +423 265 12 75 entgegen genommen. Onlineanmeldungen sind über http://www.kmu-zentrum.li/LiechtensteinerInvestitionsMarkt möglich.

Kontakt:

Markus Kaufmann,
Persönlicher Mitarbeiter
des Regierungschef-Stellvertreters
T +423 236 60 09



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: