Fürstentum Liechtenstein

pafl: Jahresbericht 2010 der Kulturstiftung Liechtenstein veröffentlicht

Vaduz (ots/pafl) - Am Freitag, 15. Juli 2011, stellte die Kulturstiftung Liechtenstein ihren Jahresbericht und die Jahresrechnung 2010 vor. In dem 28-seitigen Jahresbericht vermittelt sie einen Überblick über die Tätigkeiten des Stiftungsrates sowie der Geschäftsstelle und präsentiert die wichtigsten Ereignisse und Zahlen über die Kulturförderung für Private in übersichtlicher Form.

Die Fördertätigkeit der Kulturstiftung Liechtenstein hat die Unabhängigkeit, Freiheit und Vielfalt kultureller und künstlerischer Tätigkeiten zu achten. Geförderte kulturelle Projekte müssen für das Land von Bedeutung sein und anerkannten Qualitätskriterien entsprechen. Die staatliche Förderung der Projekte erfolgt als subsidiäre Finanzierung, wobei auf Förderung kein Rechtsanspruch besteht.

Fördermittelvergabe Im Jahresbericht werden sämtliche ausbezahlte Fördermittel namentlich aufgeführt. Die Fördermittelauszahlungen im Jahr 2010 betrugen CHF 2'861'000; weitere CHF 252'000 sind für Projekte reserviert, die erst in den Folgejahren durchgeführt werden und deren Auszahlung an bestimmte Bedingungen gebunden sind. Reserven der Kulturstiftung ermöglichten, dass die Fördermittel trotz Reduktion des Staatsbeitrags auf CHF 1'660'000 noch nicht gekürzt werden mussten. Gemäss Finanzplanung der Regierung wird der Staatsbeitrag an die Kulturstiftung bis 2015 um ca. CHF 600'000 bzw. 20% im Vergleich zum Jahr 2009 verringert. In der Finanzplanung der Kulturstiftung ist vorgesehen, dies bis Ende 2016 durch die Verwendung von Reserven teilweise auszugleichen.

Die Vergabe der Fördermittel nach Kultursparten aufgeschlüsselt zeigt, dass 34% der Mittel in den Bereich Musik flossen, wovon knapp die Hälfte dem Liechtensteiner Blasmusikverband und dem Fürstlich Liechtensteinischen Sängerbund zugute kam, die ihrerseits den grössten Teil der Beiträge jeweils zweckgebunden an die angeschlossenen Vereine weiterleiten. Die bildende Kunst (inkl. Kunstraum Engländerbau) bekam 23% der Förderungen und in den Bereich Volkskultur, Landeskunde flossen 18%, wobei die Beiträge an den Historischen Verein für das Fürstentum Liechtenstein und den Verein zur Förderung und Führung eines Ski- und Wintersportmuseums den Hauptanteil in dieser Sparte beanspruchten. Darstellende Kunst erhielt 11%, Literatur 6% und die Sparte audiovisuelle Medien 5% der Fördermittel.

Gesamthaft zahlte die Kulturstiftung für 35 Leistungsvereinbarungen CHF 1'543'000 an Fördermitteln aus. Rund 80 Projekte im In- und Ausland wurden gesamthaft mit CHF 679'000 unterstützt. Zahlreiche jugendliche Musiker erhielten Fortbildungsbeiträge in Höhe von CHF 100'000 sowie vier Kunstschaffende Werkjahrstipendien über CHF 103'000. Die das Liechtensteiner Kunstschaffen dokumentierende und repräsentierende Sammlung der Kulturstiftung wurde durch den Ankauf von Werken verschiedener Kunstschaffenden im Wert von CHF 87'000 erweitert. Den eigenen Projekten mit dem Kunstraum Engländerbau und der Teilnahme an der Frankfurter Buchmesse wurden CHF 348'000 zur Verfügung gestellt.

Im Jahr 2010 haben sich der Stiftungsrat und die Geschäftsleitung schwerpunktmässig mit der strategischen und konzeptionellen Basis der staatlichen Kulturförderung auseinandergesetzt, die im Jahresbericht ausführlich behandelt wird. Dabei wurde die bestehende Praxis reflektiert und zum Vergleich die Kulturförderungspraxen der umliegenden Länder analysiert.

Die Kulturstiftung unterstützt die Pflege von Traditionen und Volkskultur genauso wie schöpferische, innovative und experimentelle Kultur- und Kunstprojekte. Sie bekennt sich zur grossen Bandbreite ihrer Aufgaben mit der Konsequenz, dass differenzierte Kriterien zur Bewertung von Qualität auf den jeweiligen Stufen zur Anwendung kommen müssen. Ein Bemühen um Qualitätsentwicklung ist auf allen Niveaus notwendig. Die begrenzten öffentlichen Mittel sind möglichst sinnvoll und nachhaltig für die Kultur- und Kunstschaffenden einzusetzen.

Die Kulturstiftung Liechtenstein ist auf ihrer Webseite unter www.kulturstiftung.li erreichbar. Interessierte finden dort neben Informationen auch Formulare und hilfreiche Hinweise.

Kontakt:

Kulturstiftung Liechtenstein
Walter N. Marxer, Elisabeth Stöckler
T +423 236 60 87



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: