Fürstentum Liechtenstein

pafl: Regierungschef Klaus Tschütscher trifft Familienstaatssekretärin Verena Remler: Familienpolitik ist zentrale gesellschaftspolitische Herausforderung

Vaduz (ots/pafl) - Die österreichische Staatssekretärin Verena Remler empfing am Montag Liechtensteins Regierungschef und Familienminister Klaus Tschütscher zu einem Arbeitsgespräch in Wien. Beim ersten Zusammentreffen standen dabei der Austausch über aktuelle familienpolitische Massnahmen in den beiden Ländern sowie die zukünftigen Herausforderungen der Förderung und Stärkung der Familien im Vordergrund. "Wir werden diesen bilateralen Austausch weiter pflegen", betonten Tschütscher und Remler nach dem Arbeitsgespräch.

Vernetzte Familienpolitik und soziale Sicherheit

Regierungschef Klaus Tschütscher betonte im Gespräch mit Staatssekretärin Remler die besondere Bedeutung der Familien mit Kindern: "Familien mit Kindern sind nicht nur in Liechtenstein und Österreich unsere Zukunft. Darin liegt die tiefere Bedeutung der Familienpolitik als eine unserer wichtigsten Zukunftsaufgaben." Nicht nur deshalb setzt sich die Regierung des Fürstentums Liechtenstein mit einer aktiven und vernetzten Familienpolitik für das Wohlergehen und die soziale Sicherheit von Familien ein. Als aktuelles Beispiel für eine lebensnahe und aktuell gestaltete Familien-, Kinder- und Jugendpolitik präsentierte Familienminister Tschütscher das in Kürze neu erscheinende Liechtensteiner Familienleitbild zusammen mit dem entsprechenden Massnahmenkatalog.

Europaweit Spitzenreiter

"Österreich zählt in Sachen Familienleistungen europaweit zu den Spitzenreitern, dennoch ist der Blick über die Grenzen immer ein lohnender", betonte Staatssekretärin Verena Remler im Zuge des Gesprächs. "Der Vergleich ist stets auch ein Beitrag zur Qualitätssicherung. Für mich ist klar, dass Österreich auch in Zukunft seine Spitzenposition halten muss und wird", erklärte Remler.

Offensive für Kinderbetreuung

Die Familienstaatssekretärin informierte unter anderem über das österreichische Modell des Kinderbetreuungsgeldes und die merkbaren Steigerungsraten bei der Väterbeteiligung, über den Staatspreis "familienfreundlichster Betrieb" sowie die gemeinsam mit den Bundesländern finanzierte Offensive zum Ausbau der Kinderbetreuung. Dabei kam auch das neue Curriculum für Tageseltern zur Sprache, das österreichweit einheitliche Ausbildungsstandards für diese vor allem im ländlichen Raum wichtige Betreuungsform umfasst.

Einig sind sich die beiden Familienpolitiker, dass auf beiden Seiten wichtige Impulse gesammelt werden konnten. "Die demographische Entwicklung fordert uns als Politiker heraus. Wir müssen die richtigen Antworten finden, damit sich wieder mehr Frauen und Männer für Kinder entscheiden", betonten Klaus Tschütscher und Verena Remler nach dem Arbeitsgespräch.

Kontakt:

Information und Kommunikation der Regierung
Markus Amann
T +423 776 63 06



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: