Fürstentum Liechtenstein

pafl: Die Lage auf dem Arbeitsmarkt im Januar 2011

    Vaduz (ots) - Vaduz, 7. Februar (pafl) - Gemäss den Erhebungen des Arbeitsmarkt Service Liechtenstein (AMS FL) waren Ende Januar 441 Arbeitslose beim AMS FL gemeldet, 40 Personen mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich damit leicht von 2,2% im Dezember 2010 auf 2,4% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 126 Personen (-22,2%) und die Arbeitslosenquote sank um 0,7 Prozentpunkte.

    Die Arbeitslosigkeit steigt im Januar traditionell an, da die wirtschaftliche Aktivität am geringsten gegenüber allen anderen Monaten ist. Dabei ist festzuhalten, dass die Arbeitslosigkeit von 2,4% im Januar 2011 der tiefste Stand seit sieben Jahren ist. Mit 215 gemeldeten offenen Stellen ist ein Rekordstand erreicht, so dass davon ausgegangen werden kann, dass sich der Arbeitsmarkt in den kommenden Monaten weiter positiv entwickeln wird.

    Jugendarbeitslosigkeit im Januar 2011

    Die Jugendarbeitslosigkeit (15- bis 24-Jährige) verringerte sich um 4 Personen (-6,8%) auf 55. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einer Verringerung um 37 Personen (-40,2%). Die Quote der Jugendarbeitslosigkeit liegt bei 2,4%. Gegenüber dem Vorjahresmonat sank diese um -1,5Prozentpunkte.

    Weitere Altersklassen im Januar 2011

    In der Alterklasse von 25 bis 49 Jahren erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 26 Personen (11,7%) auf 248. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einer Verringerung um 81 Personen (-24,6%).

    In der Alterklasse 50plus erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 18 Personen (15%) auf 138. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einer Verringerung um 8 Personen (-5,5%).

    Personen im Zwischenverdienst im Januar 2011

    140 Personen waren im Januar im Zwischenverdienst tätig. Gegenüber dem Vormonat hat sich diese Zahl um 15 (-9,7%) verringert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einer Verringung um 15 Personen (-9,7%). Als Zwischenverdienst gilt jedes Einkommen aus selbständiger oder unselbständiger Erwerbstätigkeit, wodurch auch der Bezug von Arbeitslosentaggeldern ausgesetzt oder verringert wird.

    Dynamik der An- und Abmeldungen beim AMS FL im Januar 2011

    Die Anzahl Anmeldungen im Berichtsmonat beträgt 118 Personen. Dies entspricht 45 Personen (61,6%) mehr als Vormonat. Die Zahl der Abmeldungen belief sich auf 78 Personen. Das sind 2 Personen (2,6%) mehr als im Vormonat.

    Kurzarbeit

    Die wirtschaftlich bedingte Kurzarbeit hat sich im Januar auf tiefen Niveau gehalten. Es waren 11 Betriebe (Vormonat 11) in Kurzarbeit. Davon waren 42 (Vormonat 59) Beschäftigte betroffen, wobei der Arbeitsausfall in Stellenäquivalenten gerechnet nur noch bei 28 Beschäftigen lag. Aufgrund der kalten Jahreszeit hat die witterungsbedingte Kurzarbeit stark zugenommen. Für den Januar hatten sich 37 Betriebe (Vormonat 26 Betriebe) mit total 409 Angestellten zur Kurzarbeit angemeldet. Aufgrund des überdurchschnittlich warmen Januars werden aber nur wenige Betriebe tatsächlich Kurzarbeit abrechnen.

    Gemeldete offene Stellen im Januar 2011

    Die Zahl der beim AMS FL gemeldeten offenen Stellen liegt bei 215 Stellen gegenüber 194 im Vormonat (10,8%). Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind 22 Stellen (11,4%) mehr gemeldet. Das anfangs Mai eröffnete Webportal (www.amsfl.li) wurde auch im neunten Monat sowohl von stellensuchenden Personen als auch von Unternehmen rege genutzt.

    Kontakt für Arbeitgeber und Arbeitssuchende

    Als Partner der Wirtschaft bietet der Arbeitsmarkt Service Liechtenstein AMS FL als Abteilung des Amtes für Volkswirtschaft Information, Beratung und einen umfangreichen Personalservice an. Ansprechpartner für Arbeitgeber, die offene Stellen zu besetzen haben, sind die Personalberater des AMS FL; Telefon 236 68 75 oder E-Mail an stellenmeldung@amsfl.li.

Kontakt:
Arbeitsmarkt Service Liechtenstein AMS FL
Markus Bürgler
T +423 236 76 86
markus.buergler@amsfl.li



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: