Fürstentum Liechtenstein

pafl: Der Schutzwald als Lebensmotor im Alpenraum

    Vaduz (ots) - Vaduz, 21. Januar (pafl) - Am 21. Januar 2011 wurden zum fünften Mal bei der Verleihung des internationalen Alpinen Schutzwaldpreises der ARGE Alpenländischer Forstvereine herausragende Leistungen zur Erhaltung und Verbesserung des Schutzwaldes im Alpenraum prämiert. Der Alpine Schutzwaldpreis steht heuer im Zeichen des Internationalen Jahr des Waldes der Vereinten Nationen. Ein funktionierender Schutzwald ist für die alpinen Lebensräume die beste und natürliche Versicherung vor Naturgefahren.

    Zahlreiche Interessierte folgten der Einladung zur Verleihung des Alpinen Schutzwaldpreises 2010 in das Auditorium der Kantonalbank in Chur. Die Fernsehmoderatorin Sereina Venzin führte die geladenen Gäste charmant durch die Veranstaltung. Die Verleihung wurde dieses Jahr von Graubünden Wald, dem bündnerischen Forstverein, im Auftrag der ARGE Alpenländische Forstvereine veranstaltet.

    12 nominierte Projekte

    Eine hochkarätige, international besetzte Fachjury beurteilte die zahlreichen Schutzwaldprojekte aus Vorarlberg, Tirol, Kärnten, Südtirol, Bayern, Liechtenstein und Graubünden. Ausschlaggebende Auswahlkriterien waren vor allem Originalität, Partizipation und Vorbildcharakter der Einreichungen. 12 Projekte wurden in den Kategorien Erfolgsprojekte, Innovation, Öffentlichkeitsarbeit, Schutzwaldpartnerschaften und Schulprojekte nominiert.

    Bekanntgabe der Siegerprojekte

    Nach einer multimedialen Präsentation aller nominierten Projekte übernahm Beat Philipp, Präsident von Graubünden Wald, die mit Spannung erwartete Bekanntgabe der Sieger. Die anwesenden Politiker Landesrat Erich Schwärzler, Vorarlberg, Landesforstdirektor Hubert Kammerlander, Tirol, Regierungsrat Mario Cavigelli, Graubünden, Landeshauptmann Luis Durnwalder, Südtirol, Regierungsrätin Renate Müssner, Liechtenstein, und Ministerialrat Franz Brosinger, Bayerische Forstverwaltung, sowie Landesrat Anton Mattle, als Vertreter der Jury überreichten den glücklichen Gewinnern die Siegertrophäen.

    "Über den Schutzwald muss berichtet werden: Er ist überaus wichtig für die Minderung der alpinen Gefahren. Die Menschen müssen wissen, warum der Schutzwald so bedeutend ist für unseren alpinen Raum. Wenn dieses Wissen geschaffen ist, lernt die Bevölkerung respektvoll und bewusst mit dem Wald umzugehen. Die Darstellung der Schutzwaldthematik in der Öffentlichkeit untermauert somit die Wichtigkeit des Schutzwaldes", betonte Regierungsrätin Renate Müssner anlässlich der Preisverleihung.

    Die fünf Preisträger

    Erfolgsprojekt: "Freiwillige Schutzwaldsanierung der Wälder des Vorderkaserhofes (Schnals - Pfossental)"- Richard Kofler, Südtirol; Innovationen und Schutzwaldpartnerschaften: "Gemeinsam sind wir stärker" - Waldgenossenschaft Iseltal, Tirol; Öffentlichkeitsarbeit: "Erweiterung der Lawinenwege und des Lawinendokumentationszentrums in Blons" - Gemeinde Blons, Vorarlberg; Schulprojekte: "Schule im Biosfera-Wald" - Gemeinde Val Müstair, Graubünden; Anerkennungspreis: "Kahle Alpen - ist der Bergwald noch zu retten?" - Christiane Streckfuss, Bayern.

    Arge Alpenländische Forstvereine

    Die ARGE Alpenländische Forstvereine besteht seit 1981. Ihre Mitglieder sind die Forstvereine Bayern, Graubünden, Kärnten, Liechtenstein, St. Gallen, Südtirol, Tirol und Vorarlberg. Durch gemeinsame Projekte und den Austausch von Erfahrungen soll die Zukunft des Bergwaldes als naturnaher Lebensraum der Alpen gesichert werden.

Kontakt:
Amt für Wald, Natur und Landschaft
Felix Näscher, Amtsleiter
T +423 236 64 01



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: