Fürstentum Liechtenstein

pafl: Liechtenstein schliesst Steuerabkommen mit sieben nordischen Partnern ab (d/e)

Vaduz (ots) - Vaduz, 14. Dezember (pafl) - Die Regierung hat heute Dienstag OECD-konforme Steuerabkommen mit den nordischen Staaten und Jurisdiktionen Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark, Island, den Färöer-Inseln und Grönland genehmigt. "Wir sehen uns durch die Steuerabkommen in dem von uns eingeschlagenen Weg bestätigt. Liechtenstein schafft damit die nötige Basis für den künftigen Informationsaustausch", betonte Regierungschef Klaus Tschütscher. Die sieben Abkommen sollen am 17. Dezember 2010 unterzeichnet werden. Keine steuerliche Diskriminierung Der Abschluss dieser Informationsaustauschabkommen (TIEA) geschieht im Einklang mit der Liechtenstein-Erklärung vom März 2009 sowie mit der von der Regierung beschlossenen Abkommensstrategie. In einer Gemeinsamen Erklärung mit den EWR-Mitgliedsstaaten Schweden, Finnland, Dänemark, Norwegen und Island wird die Geltung und Anwendung des Grundsatzes der Nichtdiskriminierung bestätigt und explizit verankert. Liechtensteinische Personen und Unternehmen dürfen damit in Übereinstimmung mit dem europäischen Recht nicht mehr diskriminiert werden. "Es ist für uns sehr wichtig, dass der Finanzplatz Liechtenstein im Vergleich mit anderen Finanzzentren keine nicht zu rechtfertigenden Wettbewerbsnachteile erfährt und damit steuerliche Diskriminierungen in Zukunft ausgeschlossen werden. Damit schaffen wir zukunftsfähige Rahmenbedingungen für unseren Finanzplatz und Rechtssicherheit für Kunden und auch für unsere Abkommenspartner", so Regierungschef Klaus Tschütscher im Vorfeld der Unterzeichnung. Weitere Zusammenarbeit Die Abkommen mit den sieben nordischen Partnern Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark, Island, den Färöer-Inseln und Grönland entsprechen den international geltenden Standards, welche sich nach dem OECD-Musterabkommen richten. Beide Vertragsseiten betonen, dass sie die steuerliche Zusammenarbeit über das TIEA hinaus erweitern und vertiefen wollen. Das umfasst auch die Bereitschaft, in Gespräche über den Abschluss eines Doppelbesteuerungsabkommens (DBA) einzutreten. Liechtenstein hat somit aktuell 23 OECD-konforme Steuerabkommen abgeschlossen. Es ist das erklärte Ziel der Regierung, insbesondere das Netz von Doppelbesteuerungsabkommen in Europa und weltweit auszubauen sowie den OECD-Standard zur Transparenz und zum Informationsaustausch weiter umzusetzen. English Version: Liechtenstein concludes tax agreements with seven Nordic partners Today, the Government approved OECD-compliant tax agreements with the Nordic States and jurisdictions of Norway, Sweden, Finland, Denmark, Iceland, the Faroe Islands, and Greenland. "These tax agreements confirm the path we have been pursuing. They give Liechtenstein the necessary basis for future information exchange," Prime Minister Klaus Tschütscher said. The seven agreements are scheduled to be signed on 17 December 2010. No tax discrimination These tax information exchange agreements (TIEAs) are being concluded in accordance with the Liechtenstein Declaration of March 2009 and the agreement strategy adopted by the Government. In a Joint Declaration with the EEA member States of Sweden, Finland, Denmark, Norway and Iceland, the validity and application of the principle of non-discrimination are confirmed and expressly incorporated. In compliance with European law, Liechtenstein persons and companies may now no longer be discriminated against. As Prime Minister Klaus Tschütscher said before the signing, "It is important for us that the Liechtenstein financial center not experience unjustified competitive advantages compared with other financial centers, and that tax-based discrimination be ruled out in future. In this way, we are creating forward-looking framework conditions for our financial center, as well as legal certainty for our clients and for our agreement partners." Further cooperation The agreements with the seven Nordic partners - Norway, Sweden, Finland, Denmark, the Faroe Islands, and Greenland - meet the internationally applicable standards in accordance with the OECD Model Tax Convention. Both sides of the agreement emphasize that they want to expand and deepen tax cooperation beyond the TIEA. This also includes the willingness to enter into talks concerning the conclusion of a double taxation agreement. Liechtenstein has now concluded 23 OECD-compliant tax agreements. It is the declared goal of the Government to expand its network especially of double taxation agreements in Europe and worldwide, and to further implement the OECD standard on transparency and information exchange. Kontakt: Ressort Präsidium / Ministry of General Government Affairs Katja Gey T +423 236 60 55

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: