Fürstentum Liechtenstein

pafl: Beitrag für die Bekämpfung von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung

    Vaduz (ots) - Vaduz, 30. November (pafl) - Das Globale Programm der Vereinten Nationen zur Bekämpfung von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung (GPML) erhält von Liechtenstein einen Beitrag von 90'000 US-Dollar für ein Projekt in der Elfenbeinküste.

    Die Elfenbeinküste bietet durch die geographische Lage, die regionale Bedeutung des Finanzplatzes, die Hafenanbindung von Abidjan sowie die schwachen sozio-politischen Strukturen ein attraktives Umfeld für verschiedenste Formen internationalen Verbrechens und illegalen Handels. Das übergeordnete Ziel des Projekts ist daher die Bekämpfung von Delikten, die mit Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung in Verbindung stehen. Zur Erreichung dieses Ziels soll insbesondere die nationale Financial Intelligence Unit gestärkt und sollen deren Mitarbeiter besser ausgebildet werden. Nachdem das Projekt bereits 2009 unterstützt wurde, soll nun das Bewusstsein für Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung in der Justiz erhöht werden. Zudem werden Massnahmen zur Verfolgung, Beschlagnahmung und Einziehung von kriminell erwirtschafteten Erträgen verstärkt und ausgebaut.

    Die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung sind ein zentraler Bestandteil des Engagements im Bereich Good Governance, einem Schwerpunkt der liechtensteinischen multilateralen Entwicklungszusammenarbeit.

Kontakt:
Amt für Auswärtige Angelegenheiten
Manuel Frick
T +423 236 76 84



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: