Fürstentum Liechtenstein

pafl: Kooperation in Steuerfragen: Liechtenstein und Grossbritannien unterzeichnen zweite gemeinsame Erklärung (d/e)

Vaduz (ots) - Vaduz, 10. November (pafl) - Liechtenstein und Grossbritannien präzisieren die Regierungsvereinbarung zur Zusammenarbeit im Steuerbereich. Zu diesem Zweck haben die beiden Chefunterhändler Botschafter Prinz Nikolaus von Liechtenstein und Dave Hartnett vom britischen Schatzamt eine weitere gemeinsame Erklärung unterzeichnet. Grundlage der bilateralen Zusammenarbeit ist ein am 11. August 2009 in Vaduz unterzeichnetes Abkommen. Es erlaubt die Rückführung von britischen Kunden des Finanzplatzes Liechtenstein mit nicht deklarierten Vermögen in die Steuerkonformität. Dies zu fairen und attraktiven Bedingungen für die Kunden, für den Finanzplatz und für die britische Steuerbehörde. Dauerhafte Perspektiven für Steuerzahler und Finanzplatz Dem Abkommen bisher beigeschlossen sind ein Memorandum of Understanding sowie eine erste gemeinsame Erklärung. Darin werden die Umsetzungsmodalitäten des Vertrages festgehalten. In der jetzt unterzeichneten zweiten Erklärung werden liechtensteinische Rechtsträger und Strukturen charakterisiert, um Gewissheit bezüglich deren Behandlung nach britischem Steuerrecht zu gewährleisten. Im Weiteren wurde vereinbart, dass allfälliges neues relevantes Vermögen, das spezifisch zur Ermöglichung der Teilnahme am liechtensteinischen Offenlegungsprogramm (LDF) errichtet wurde, hinsichtlich Wert und Beständigkeit dem Geist des Memorandum of Understanding zu entsprechen hat. "Das Übereinkommen und die bisher beigeschlossenen Ausführungsvereinbarungen unterstreichen, dass Liechtenstein ein glaubwürdiger Vertragspartner ist", stellte Regierungschef Klaus Tschütscher fest. Liechtenstein setze damit seine neue Finanzplatz- und Steuerpolitik weiter konsequent um. "Wir überzeugen durch unsere eigenen Leistungen und schaffen dadurch für alle britischen Steuerzahler langfristige Perspektiven", betonte er. Das Abkommen zwischen Liechtenstein und Grossbritannien sieht einen kundenorientierten Ansatz in Bezug auf die steuerliche Zusammenarbeit und die Behandlung vergangener Fälle der Nichteinhaltung von Steuerpflichten vor. Frist bis 30. September 2011 Parallel zum britischen Offenlegungsprogramm wurde in Liechtenstein für hiesige Finanzintermediäre ein ebenfalls fünf Jahre dauerndes steuerliches Amtshilfe- und Compliance-Programm (TACP) aufgesetzt. Liechtenstein hat dieses Programm gesetzlich umgesetzt und die Regierung hat eine entsprechende Ausführungsverordnung erlassen. Zu dieser Verordnung hat die Regierung nunmehr Erläuterungen veröffentlicht. Darin wird unter anderem präzisiert, dass die Finanzintermediäre für die notwendige Identifikation betroffener Kunden bis zum 30. September 2011 Zeit haben. Zusammen mit dem Offenlegungsprogramm (LDF) eröffnet das TACP eine "win-win-win"-Situation, die sowohl für die einzelnen britischen Steuerzahler als auch für den liechtensteinischen Finanzplatz und die britische Steuerbehörde von Vorteil ist. Der bisherige Verlauf und die erzielten Fortschritt belegen, dass diese Ziele erreicht werden. Beide Seiten sind dem weiteren Erfolg der getroffenen Vereinbarungen verpflichtet. Dies gilt ungeachtet allfälliger Abmachungen mit weiteren Vertragspartnern. Eine gemeinsame Mitteilung Liechtensteins und der britischen Steuerbehörde HMRC, der Text der zweiten gemeinsamen Erklärung sowie die Erläuterung zur Amtshilfeverordnung-UK sind auf www.liechtenstein.li abrufbar. English Version: Cooperation in tax matters: Liechtenstein and the United Kingdom sign Second Joint Declaration Vaduz, 10 November (pafl) - Liechtenstein and the United Kingdom further clarify the Memorandum of Understanding on cooperation in tax matters. For this purpose, the two chief negotiators Ambassador Prince Nikolaus of Liechtenstein and Dave Hartnett of Her Majesty's Revenue and Customs of the United Kingdom have signed another joint declaration. The basis for bilateral cooperation is an agreement signed in Vaduz on 11 August 2009. The agreement allows UK clients of the Liechtenstein financial centre with undeclared assets to regain tax conformity. This is done under fair and attractive conditions for the clients, the financial centre, and the UK tax authority. Lasting prospects for taxpayers and financial centre Included with the agreement so far are a Memorandum of Understanding and a First Joint Declaration. These documents set out the modalities for implementing the treaty. In the Second Joint Declaration now signed, Liechtenstein legal entities and structures are characterized to provide certainty in relation to their treatment under UK tax law. It has also been agreed that any new relevant assets established specifically to facilitate participation in the Liechtenstein Disclosure Facility (LDF) will be meaningful and of sufficient value and permanence to reflect the spirit of the Memorandum of Understanding. As Prime Minister Klaus Tschütscher noted, "The treaty and the implementing agreements concluded underscore that Liechtenstein is a credible treaty partner." In this way, Liechtenstein continues to implement its new financial centre and tax policy in a consistent way. "We offer persuasive achievements and services, creating long-term prospects for all UK taxpayers," he emphasized. The agreement between Liechtenstein and the UK provides a client-oriented approach to tax cooperation and the treatment of past cases of non-compliance with tax obligations. Deadline until 30 September 2011 In parallel with the UK disclosure facility, a Taxpayer Assistance and Compliance Program (TACP) has been established for Liechtenstein financial intermediaries, which also lasts five years. Liechtenstein has transposed this program into its domestic law, and the Government has issued an implementing ordinance. The Government has now also published commentaries on this ordinance. The commentaries clarify that financial intermediaries have time to perform the necessary identification of affected clients until 30 September 2011. Together with the Liechtenstein Disclosure Facility (TDF), the TACP represents a win-win-win situation that benefits individual UK taxpayers, the Liechtenstein financial centre, and the UK tax authority. The experiences and progress so far show that these goals are being achieved. Both sides are committed to the further success of the arrangements, regardless of other possible arrangements with third parties. A joint press release of Liechtenstein and Her Majesty's Revenue and Customs, the text of the Second Joint Declaration, and the commentary on the TACP ordinance are available at www.liechtenstein.li. Kontakt: Ressort Präsidium / Ministry of General Government Affairs Katja Gey T +423 236 60 55

Das könnte Sie auch interessieren: