Fürstentum Liechtenstein

pafl: Resümee Liechtenstein Congress LISDAR: Die Finanzwirtschaft hat die Nachhaltigkeit entdeckt

Vaduz (ots) - Vaduz, 20. September (pafl) - Vier Tage lang haben 80 Experten aus der ganzen Welt an der Hochschule Liechtenstein ihre Lösungen zum nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen unserer Erde präsentiert. Wie in einer gesunden Biodiversität einer vom anderen tankt, so haben sich die Wissenschaftler und Praktiker der Finanz- und Immobilienindustrie intensiv ausgetauscht und voneinander gelernt. Und wie ein gesundes Ökosystem es schafft, Schädlinge zu vermeiden, so muss ein gesunder Finanzmarkt nicht nachhaltige Titel mehr und mehr ausschliessen, um damit stabiler und dauerhaft gewinnbringender zu werden. "Es ist einfach, nach den Gründen zu forschen, warum etwas nicht geschieht", meinte Jemma Green, Vizepräsidentin für Umwelt und soziales Risiko der amerikanischen Bank J. P. Morgan, "aber mit kleinen Beispielen aufzuzeigen, wie etwas funktionieren kann, das ist viel wichtiger." Sie stellte Finanzinstrumente vor, mit denen ihre Bank nachhaltige Projekte unterstützt, und zeigte sich nach dem Kongress überrascht davon, wie gross das Interesse für grüne Immobilien in der Schweiz und Liechtenstein ist. Roger Baumann von der Credit Suisse hat bewiesen, dass in dieser Sparte der Finanzwelt das Thema Nachhaltigkeit zu arbeiten beginnt und Instrumente geschaffen werden. Tony Ciochetti vom Massachusetts Institute zeigte anhand der Renovation des Empire State Buildings auf, wie energietechnische Umrüstungen wirtschaftlich Sinn ergeben. Am Beispiel der Vorbereitungen auf die Londoner Olympiade 2013 wie auch der Internationalen Bauaustellung in Hamburg wurde demonstriert, wie klimaschützende, soziale und ökonomische Instrumente auf grosser Ebene ineinander fliessen. Dass nachhaltiges Handeln keine Nischenpraxis mehr ist, sondern auch regionale Projekte international herausfordern können, zeigte der Bericht des Liechtensteiner Projekts Bodensee-Alpenhein Energieregion. Matthias W. Send, Vorsitzender der südhessischen NaturPUR, demonstrierte, wie traditionelle Energiebetreiber in grossem Massstab weltweit in Wind und Sonne investieren. Das Resümee des Liechtenstein Congress LISDAR: Die Situation, die einst mit dem belächelten Sonnenblumensymbol der Grünen begonnen hatte, ist schon lange ernst geworden. Verantwortung und Nachhaltigkeit sind wachsende Praktiken, und deren leitende Akteure und Wissenschaftler haben dichte Netzwerke aufgebaut, um eine gesunde Welt für die Enkelgeneration zu erwirtschaften. Kontakt: Hochschule Liechtenstein Professor Peter Droege, Institut für Architektur und Raumplanung T +423 265 11 32 peter.droege@hochschule.li

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: